• IT-Karriere:
  • Services:

Oki: A4-Farbseitendrucker mit 26 Seiten pro Minute

Mit Duplex-Option sowie mehreren Papierkassetten und als GDI- und PS-Drucker

Oki hat seine C5000-Farbdruckerserie erneuert. Die Farbseitendrucker C5600, C5700, C5800 und C5900 arbeiten mit einer LED-Technik und sind in insgesamt zehn Varianten erhältlich, die sich durch die unterschiedlichen Ausstattungen unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Geräte C5600 und C5700 erreichen 20 Seiten pro Minute in Farbe und 32 Seiten pro Minute im Schwarz-Weiß-Druck bei einer Auflösung von 1.200 x 600 dpi. Während die C5600-Modelle als GDI-Drucker mit Windows- und Mac-Anbindung arbeiten, sind die C5700 Postscript-3-kompatible Geräte.

Stellenmarkt
  1. W3L AG, Dortmund
  2. Ryte GmbH, München

Beide Drucker werden per USB- oder Fast-Ethernet-Schnittstelle an den Rechner angeschlossen. Im 5600er sind 64 MByte RAM enthalten, die auf maximal 320 MByte ausgebaut werden, während im C5700 256 MByte stecken, die auf maximal 768 MByte erweitert werden können.

Zudem kann hier noch eine 40-GByte-Festplatte integriert werden. Der Papierschacht fasst 300 Blatt, ein optionaler zweiter 500 Blatt Papier. Der Papiereinzug über den Mehrzweckschacht fasst 100 Blatt Papier. Der Farbtoner ist bei 5 Prozent Deckung für 2.000 und der schwarze Toner für 6.000 Seiten gut.

Der Oki C5800 und C5900 sollen 26 Seiten pro Minute in Farbe und 32 Seiten pro Minute im Schwarz-Weiß-Druck erreichen. Auch hier liegt die Auflösung bei 1.200 x 600 dpi. Wie auch bei den kleineren Geräten ist der C5800 ein Host-basierter und der C5900 ein Postscript-Drucker.

Die Speicherausstattung entspricht ebenfalls den kleineren Modellen. Im 1. Schacht finden 300 Blatt Papier Platz, im zweiten Schacht 530 Stück. Bei den beiden Geräten ist die Druckreichweite erheblich höher: Im Farbdruck werden pro Kartusche 5.000 Seiten bei 5-Prozent-Bedruckung und im Schwarz-Weiß-Druck 6.000 Seiten bedruckt.

Die Geräte gibt es zudem in Varianten mit Duplex-Druckwerk und/oder mit standardmäßigem zweitem Papierschacht. Das Basismodell des C5600 kostet 643,80 Euro, das Basismodell des C5700 857,24 Euro. Für den C5800 muss man mindestens 772,56 Euro ausgeben, für den C5900 sind 984,84 Euro fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,50€
  2. 4,99€
  3. (-77%) 6,99€
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /