Abo
  • IT-Karriere:

Samsung integriert Elektronik auf 7-Zoll-Display

TFT mit eingebauter Ansteuerung auf einem Halbleiter

Von Samsung kommt das nach eigenen Angaben erste 7-Zoll-Display, bei dem der Treiber des Displays direkt auf dem TFT integriert wurde. Die Ansteuerungselektronik sitzt dabei auf der Oberfläche der Anzeige, womit sich kompaktere und billigere Geräte bauen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derartige Displays sind vor allem in Fahrzeugen für DVD-Player, Fernseher oder Navigationssysteme interessant. Das neue Samsung-Gerät erreicht dabei die typische WVGA-Auflösung von 800 x 480 Pixeln und ist als transmissives LCD ausgeführt, also auch noch bei heller Umgebung ablesbar.

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Die Neuerung des Samsung-Geräts steckt im Material und dessen Verwendung. Das Display ist aus amorphem Silizium hergestellt, verhält sich also wie ein einziger Halbleiter aus einem Stück. Die Stromversorung der Bildelemente und deren Ansteuerung sitzen dabei auf dem Display selbst. Je nach Ausführung waren dafür bisher zwei bis drei zusätzliche Chips nötig.

Diese entfallen beim neuen Display. Aus der Anzeige führt nur noch ein flexible Platine, die sich direkt an einen Grafikchip anschließen lässt. Samsung verspricht sich davon dünnere mobile Geräte, die auch kostengünstiger sein sollen. Wann das Display auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. Samsung will es auf einem Fachkongress der "Society for Information Display" Anfang Juni 2006 in San Francisco erstmals öffentlich zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. 2,19€
  3. (-77%) 11,50€

Penner 03. Mai 2006

Du Witzbold .Deine Mudda arbeitet doch bei Samsung .check mal ab ..

Milchreisbubi 03. Mai 2006

Hallo, das ganze richtet sich ehr an golem, sicher, dass das Display Transmissiv ist? Und...

wtf 02. Mai 2006

Würde sich bestimmt gut auf dem MacMini machen.


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /