• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung integriert Elektronik auf 7-Zoll-Display

TFT mit eingebauter Ansteuerung auf einem Halbleiter

Von Samsung kommt das nach eigenen Angaben erste 7-Zoll-Display, bei dem der Treiber des Displays direkt auf dem TFT integriert wurde. Die Ansteuerungselektronik sitzt dabei auf der Oberfläche der Anzeige, womit sich kompaktere und billigere Geräte bauen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derartige Displays sind vor allem in Fahrzeugen für DVD-Player, Fernseher oder Navigationssysteme interessant. Das neue Samsung-Gerät erreicht dabei die typische WVGA-Auflösung von 800 x 480 Pixeln und ist als transmissives LCD ausgeführt, also auch noch bei heller Umgebung ablesbar.

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  2. Landratsamt Schwäbisch Hall, Schwäbisch Hall

Die Neuerung des Samsung-Geräts steckt im Material und dessen Verwendung. Das Display ist aus amorphem Silizium hergestellt, verhält sich also wie ein einziger Halbleiter aus einem Stück. Die Stromversorung der Bildelemente und deren Ansteuerung sitzen dabei auf dem Display selbst. Je nach Ausführung waren dafür bisher zwei bis drei zusätzliche Chips nötig.

Diese entfallen beim neuen Display. Aus der Anzeige führt nur noch ein flexible Platine, die sich direkt an einen Grafikchip anschließen lässt. Samsung verspricht sich davon dünnere mobile Geräte, die auch kostengünstiger sein sollen. Wann das Display auf den Markt kommt, steht noch nicht fest. Samsung will es auf einem Fachkongress der "Society for Information Display" Anfang Juni 2006 in San Francisco erstmals öffentlich zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Penner 03. Mai 2006

Du Witzbold .Deine Mudda arbeitet doch bei Samsung .check mal ab ..

Milchreisbubi 03. Mai 2006

Hallo, das ganze richtet sich ehr an golem, sicher, dass das Display Transmissiv ist? Und...

wtf 02. Mai 2006

Würde sich bestimmt gut auf dem MacMini machen.


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /