Abo
  • Services:

DARPA schickt autonome Fahrzeuge in die Stadt

Dritte Grand Challenge für November 2007 angesetzt

Der Forschungsarm des US-Verteidigungsministeriums DARPA (Defense Advanced Research Projects Agency) ruft zur dritten "Grand Challenge" auf. Autonome Fahrzeuge ohne Fahrer sollen dabei militärische Versorgungsaufgaben in städtischen Gebieten absolvieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2005 hatte die DARPA einen ähnlichen Wettbewerb in der Mojave-Wüste veranstaltet, gewonnen hatte damals ein "Stanley", ein VW Touareg, den die Universität Stanford ins Rennen schickte. Er absolvierte den 130 Meilen langen Testparcours am schnellsten.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die "DARPA Urban Challenge" ist für den 3. November 2007 angesetzt und schickt die autonomen Fahrzeuge in urbanes Gebiet. Dort sollen sich Fahrzeuge im Verkehr beweisen. Letztendlich will das US-Militär später allein agierende Vehikel für militärische Missionen einsetzen und mit dem Wettbewerb die Entwicklung auf diesem Gebiet vorantreiben.

Einen Kurs von rund 60 Meilen sollen die Fahrzeuge in weniger als sechs Stunden absolvieren und dabei Verkehrsregeln beachten - andere sich bewegende Verkehrsteilnehmer, Kreisverkehre und verkehrsreiche Kreuzungen eingeschlossen. Dem Sieger winkt ein Preisgeld von 2 Millionen US-Dollar, für die Plätze zwei und drei gibt es immerhin noch 500.000 bzw. 250.000 US-Dollar.

Eine Teilnahme ist auf zwei Wegen möglich: Bewerber können ein detailliertes Konzept einreichen und werden im Erfolgsfall mit bis zu 1 Million US-Dollar gefördert, müssen der US-Regierung aber Lizenzen für die Technik einräumen. Wer dabei kein Glück hat oder es auf eigene Faust versuchen will, kann sein Gefährt in eine nationale Qualifikationsrunde schicken und dabei bis zu 100.000 US-Dollar Preisgeld gewinnen und als Sieger der Ausscheidung an der Urban Challenge teilnehmen.

Informationen zur Teilnahme stehen unter www.darpa.mil/grandchallenge zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ThadMiller 03. Mai 2006

Heul doch... oder noch besser, geh einfach und komm nie wieder.

ChriDDel 03. Mai 2006

Nur dass er zwischendurch noch den Hummer in voller fahrt überholt hat. So lässt man...

USA 02. Mai 2006

Ich denke der Irak eignet sich hervorragend als Testgelände. Nie gab es einen so grossen...

Herb 02. Mai 2006

Im Rentner- und Hausfrauenverkehr zwischen 9.00 Uhr und 15.00 Uhr können sie's doch...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /