Abo
  • IT-Karriere:

Sun kündigt Dateisystem ZFS 1.0 an

Neue NAS-Lösung und Virtual-Storage-Manager-Systeme

Das freie Dateisystem ZFS hat Sun nun in Version 1.0 angekündigt. Ab Juni 2006 soll ZFS 1.0 mit dem nächsten Solaris-Update ausgeliefert werden. Dabei handelt es sich um ein 128-Bit-Dateisystem, das laut Sun 16 Milliarden Mal mehr Speicher verwalten kann als andere Dateisysteme. Zudem soll ZFS beschädigte Daten erkennen und selbstständig reparieren. Sun hat außerdem einen neuen NAS-Server mit Opteron-Prozessor sowie zwei neue Backup-Lösungen für Mainframes vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

ZFS ist ein 128-Bit-Dateisystem, das als Open Source zur Verfügung steht und laut Sun kommerziellen Dateisystemen überlegen ist. ZFS ist Teil von Solaris und soll in der nächsten kommerziellen Ausgabe von Solaris 10 enthalten sein, die im Juni 2006 erscheint. Funktionen, wie sie vom Logical-Volume-Manager und RAID bekannt sind, vereint ZFS im Dateisystem, denn es fasst physische Partitionen zu einem so genannten "Pool" zusammen. In einem Pool lassen sich dann wiederum logische Partitionen anlegen, deren Größe man auch beliebig ändern kann. ZFS bietet ebenfalls Möglichkeiten, um die Partitionsgröße automatisch zu ändern. Dadurch möchte Sun auch den Administrationsaufwand senken, der bei Dateisystemen mit extra Volume-Managern anfällt.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München Schwabing
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg

Hinzu kommen Funktionen, die die Datenintegrität sicherstellen, beispielsweise eine Kombination aus Prüfsummen und Copy-on-Write-Mechanismen. Das Dateisystem soll ferner Fehler selbstständig erkennen und im Hintergrund korrigieren, so dass das System weiterläuft. Zu jedem Zeitpunkt lassen sich laut Sun Schnappschüsse des Dateisystems anfertigen, um so die Datensicherheit zu erhöhen.

Zusätzlich verspricht ZFS eine hohe Leistung, die wiederum durch Copy-on-Write-Mechanismen erzielt wird. Dynamisches Striping innerhalb eines Pools sorgt außerdem für eine höhere I/O-Geschwindigkeit und die Blockgrößen sollen je nach Last automatisch gewählt werden. Zuletzt hatte Apple Interesse an Suns Dateisystem bekundet.

Mit dem StorageTek 5320 hat Sun außerdem eine NAS-Lösung mit einem AMD-Opteron-252-Prozessor vorgestellt. Das System unterstützt iSCSI und ist WHQL-zertifiziert. Eine integrierte Anti-Viren-Software überprüft die gespeicherten Daten ständig auf Schadsoftware. Mit 2 TByte Speicher soll das System für 49.990,- US-Dollar erhältlich sein.

Die Reihe der Virtual-Storage-Manager-Systeme erweitert Sun überdies um das VSM System 4e und das VSM System 5. Dabei handelt es sich um virtuelle Band-Speichersysteme für Mainframe-Umgebungen. Die Backups werden erst in einem virtuellen Speicher abgelegt, bevor sie auf ein Band kopiert werden, was nach erstellten Regeln geschieht. Dabei wird der Speicherplatz des Bandes komplett ausgenutzt und die Zeit für Backups verringert. Während sich das VSM System 4e an kleinere Umgebungen richtet, ist das VSM System 5 für große Mainframe-Umgebungen gedacht und soll die Leistung der Vorgängerversion verdoppeln.

Die Systeme sind fehlertolerant und bieten verschiedene Funktionen, um beschädigte Daten zu reparieren bzw. wiederherzustellen. Preise für die VSM Systeme nannte Sun nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 48,49€
  3. 1,72€
  4. (-56%) 19,99€

PSIplus 02. Mai 2006

Jep, aber es hindert trotzdem nicht am Programmieren ;-) Es ist nur restriktiver...

Linuks 02. Mai 2006

Die Features sind sehr sehr sehr vielversprechend! Hoffe, das wird auf Linux portiert!

buliwyf 02. Mai 2006

http://www.opensolaris.org/os/community/zfs/demos/basics/ gruß buliwyf


Folgen Sie uns
       


Zenbook Pro Duo - Hands on

Braucht man das? Gut aussehen tut das Zenbook Pro Duo jedenfalls.

Zenbook Pro Duo - Hands on Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /