Abo
  • IT-Karriere:

Sun kündigt Dateisystem ZFS 1.0 an

Neue NAS-Lösung und Virtual-Storage-Manager-Systeme

Das freie Dateisystem ZFS hat Sun nun in Version 1.0 angekündigt. Ab Juni 2006 soll ZFS 1.0 mit dem nächsten Solaris-Update ausgeliefert werden. Dabei handelt es sich um ein 128-Bit-Dateisystem, das laut Sun 16 Milliarden Mal mehr Speicher verwalten kann als andere Dateisysteme. Zudem soll ZFS beschädigte Daten erkennen und selbstständig reparieren. Sun hat außerdem einen neuen NAS-Server mit Opteron-Prozessor sowie zwei neue Backup-Lösungen für Mainframes vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

ZFS ist ein 128-Bit-Dateisystem, das als Open Source zur Verfügung steht und laut Sun kommerziellen Dateisystemen überlegen ist. ZFS ist Teil von Solaris und soll in der nächsten kommerziellen Ausgabe von Solaris 10 enthalten sein, die im Juni 2006 erscheint. Funktionen, wie sie vom Logical-Volume-Manager und RAID bekannt sind, vereint ZFS im Dateisystem, denn es fasst physische Partitionen zu einem so genannten "Pool" zusammen. In einem Pool lassen sich dann wiederum logische Partitionen anlegen, deren Größe man auch beliebig ändern kann. ZFS bietet ebenfalls Möglichkeiten, um die Partitionsgröße automatisch zu ändern. Dadurch möchte Sun auch den Administrationsaufwand senken, der bei Dateisystemen mit extra Volume-Managern anfällt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Hinzu kommen Funktionen, die die Datenintegrität sicherstellen, beispielsweise eine Kombination aus Prüfsummen und Copy-on-Write-Mechanismen. Das Dateisystem soll ferner Fehler selbstständig erkennen und im Hintergrund korrigieren, so dass das System weiterläuft. Zu jedem Zeitpunkt lassen sich laut Sun Schnappschüsse des Dateisystems anfertigen, um so die Datensicherheit zu erhöhen.

Zusätzlich verspricht ZFS eine hohe Leistung, die wiederum durch Copy-on-Write-Mechanismen erzielt wird. Dynamisches Striping innerhalb eines Pools sorgt außerdem für eine höhere I/O-Geschwindigkeit und die Blockgrößen sollen je nach Last automatisch gewählt werden. Zuletzt hatte Apple Interesse an Suns Dateisystem bekundet.

Mit dem StorageTek 5320 hat Sun außerdem eine NAS-Lösung mit einem AMD-Opteron-252-Prozessor vorgestellt. Das System unterstützt iSCSI und ist WHQL-zertifiziert. Eine integrierte Anti-Viren-Software überprüft die gespeicherten Daten ständig auf Schadsoftware. Mit 2 TByte Speicher soll das System für 49.990,- US-Dollar erhältlich sein.

Die Reihe der Virtual-Storage-Manager-Systeme erweitert Sun überdies um das VSM System 4e und das VSM System 5. Dabei handelt es sich um virtuelle Band-Speichersysteme für Mainframe-Umgebungen. Die Backups werden erst in einem virtuellen Speicher abgelegt, bevor sie auf ein Band kopiert werden, was nach erstellten Regeln geschieht. Dabei wird der Speicherplatz des Bandes komplett ausgenutzt und die Zeit für Backups verringert. Während sich das VSM System 4e an kleinere Umgebungen richtet, ist das VSM System 5 für große Mainframe-Umgebungen gedacht und soll die Leistung der Vorgängerversion verdoppeln.

Die Systeme sind fehlertolerant und bieten verschiedene Funktionen, um beschädigte Daten zu reparieren bzw. wiederherzustellen. Preise für die VSM Systeme nannte Sun nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

PSIplus 02. Mai 2006

Jep, aber es hindert trotzdem nicht am Programmieren ;-) Es ist nur restriktiver...

Linuks 02. Mai 2006

Die Features sind sehr sehr sehr vielversprechend! Hoffe, das wird auf Linux portiert!

buliwyf 02. Mai 2006

http://www.opensolaris.org/os/community/zfs/demos/basics/ gruß buliwyf


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /