Sun kündigt Dateisystem ZFS 1.0 an

Neue NAS-Lösung und Virtual-Storage-Manager-Systeme

Das freie Dateisystem ZFS hat Sun nun in Version 1.0 angekündigt. Ab Juni 2006 soll ZFS 1.0 mit dem nächsten Solaris-Update ausgeliefert werden. Dabei handelt es sich um ein 128-Bit-Dateisystem, das laut Sun 16 Milliarden Mal mehr Speicher verwalten kann als andere Dateisysteme. Zudem soll ZFS beschädigte Daten erkennen und selbstständig reparieren. Sun hat außerdem einen neuen NAS-Server mit Opteron-Prozessor sowie zwei neue Backup-Lösungen für Mainframes vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

ZFS ist ein 128-Bit-Dateisystem, das als Open Source zur Verfügung steht und laut Sun kommerziellen Dateisystemen überlegen ist. ZFS ist Teil von Solaris und soll in der nächsten kommerziellen Ausgabe von Solaris 10 enthalten sein, die im Juni 2006 erscheint. Funktionen, wie sie vom Logical-Volume-Manager und RAID bekannt sind, vereint ZFS im Dateisystem, denn es fasst physische Partitionen zu einem so genannten "Pool" zusammen. In einem Pool lassen sich dann wiederum logische Partitionen anlegen, deren Größe man auch beliebig ändern kann. ZFS bietet ebenfalls Möglichkeiten, um die Partitionsgröße automatisch zu ändern. Dadurch möchte Sun auch den Administrationsaufwand senken, der bei Dateisystemen mit extra Volume-Managern anfällt.

Stellenmarkt
  1. Firewall- und Netzwerkengineer (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Bayreuth
  2. Scrum Master m/w/d
    Elektrophoenix GmbH, Blomberg
Detailsuche

Hinzu kommen Funktionen, die die Datenintegrität sicherstellen, beispielsweise eine Kombination aus Prüfsummen und Copy-on-Write-Mechanismen. Das Dateisystem soll ferner Fehler selbstständig erkennen und im Hintergrund korrigieren, so dass das System weiterläuft. Zu jedem Zeitpunkt lassen sich laut Sun Schnappschüsse des Dateisystems anfertigen, um so die Datensicherheit zu erhöhen.

Zusätzlich verspricht ZFS eine hohe Leistung, die wiederum durch Copy-on-Write-Mechanismen erzielt wird. Dynamisches Striping innerhalb eines Pools sorgt außerdem für eine höhere I/O-Geschwindigkeit und die Blockgrößen sollen je nach Last automatisch gewählt werden. Zuletzt hatte Apple Interesse an Suns Dateisystem bekundet.

Mit dem StorageTek 5320 hat Sun außerdem eine NAS-Lösung mit einem AMD-Opteron-252-Prozessor vorgestellt. Das System unterstützt iSCSI und ist WHQL-zertifiziert. Eine integrierte Anti-Viren-Software überprüft die gespeicherten Daten ständig auf Schadsoftware. Mit 2 TByte Speicher soll das System für 49.990,- US-Dollar erhältlich sein.

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Reihe der Virtual-Storage-Manager-Systeme erweitert Sun überdies um das VSM System 4e und das VSM System 5. Dabei handelt es sich um virtuelle Band-Speichersysteme für Mainframe-Umgebungen. Die Backups werden erst in einem virtuellen Speicher abgelegt, bevor sie auf ein Band kopiert werden, was nach erstellten Regeln geschieht. Dabei wird der Speicherplatz des Bandes komplett ausgenutzt und die Zeit für Backups verringert. Während sich das VSM System 4e an kleinere Umgebungen richtet, ist das VSM System 5 für große Mainframe-Umgebungen gedacht und soll die Leistung der Vorgängerversion verdoppeln.

Die Systeme sind fehlertolerant und bieten verschiedene Funktionen, um beschädigte Daten zu reparieren bzw. wiederherzustellen. Preise für die VSM Systeme nannte Sun nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


PSIplus 02. Mai 2006

Jep, aber es hindert trotzdem nicht am Programmieren ;-) Es ist nur restriktiver...

Linuks 02. Mai 2006

Die Features sind sehr sehr sehr vielversprechend! Hoffe, das wird auf Linux portiert!

buliwyf 02. Mai 2006

http://www.opensolaris.org/os/community/zfs/demos/basics/ gruß buliwyf



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. Auch ZTE betroffen: USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten
    Auch ZTE betroffen
    USA verbieten Verkauf und Import von Huawei-Geräten

    Neben Geräten von Huawei darf auch ZTE künftig nicht mehr auf dem US-Markt agieren, wie die FCC nun beschlossen hat.

  2. TOTP: Zwei-Faktor-Authentifizierung mit dem Commodore
    TOTP
    Zwei-Faktor-Authentifizierung mit dem Commodore

    Ein Entwickler hat seinen Commodore SX-64 zu einem Passwortgenerator für 2FA gemacht. Die Schlüssel werden über Disketten geladen.

  3. 5G: EU will Smartphone-Nutzung in Flugzeugen erlauben
    5G
    EU will Smartphone-Nutzung in Flugzeugen erlauben

    Der Flugmodus könnte bald nicht mehr nötig sein: Die EU plant, 5G in Flugzeugen zu erlauben. Damit würden sich Smartphones normal nutzen lassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /