Bericht: Apple bleibt bei 99 US-Cent pro Song

Einigung mit Musikindustrie erzielt

Einem Artikel der "Financial Times" zufolge hat Apple sein Preismodell für den iTunes Music Store durchgesetzt. Statt einer von den Content-Anbietern geforderten variablen Preisgestaltung soll weiterhin jeder Song zum Einheitspreis von 99 US-Cent zu haben sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Bericht zufolge hat sich Apple bereits am 1. Mai 2006 mit den vier größten Plattenfirmen der USA - Universal, Warner Music, EMI und Sony BMG - geeinigt bzw. seine Vorstellungen durchgesetzt. Quellen für die Angaben nennt die Financial Times nicht, und auch Apple Deutschland wollte zu diesem Artikel gegenüber Golem.de nicht Stellung nehmen.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
  2. Senior IT Solution Engineer Integration Platform (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Ein Einlenken der Musikgiganten ist jedoch wahrscheinlich, da Apple laut der Financial Times mit dem iTunes Music Store einen Marktanteil von rund 80 Prozent des Online-Musikvertriebes in den USA habe. Das Blatt zitiert zudem Zahlen der Marktforscher von Nielsen, nachdem dieser Markt 2005 um 194 Prozent gewachsen sei und damit 352 Millionen Songs online verkauft wurden. Dennoch mache dieser Vertriebsweg aber nur 5 Prozent des Umsatzes bei den Major-Labels aus, die Verkäufe von Alben auf CDs seien um 3,9 Prozent geschrumpft.

Vorausgegangen war der Einigung ein seit Monaten schwelender Streit, den Apple-CEO Steve Jobs schließlich zur Chefsache erklärte und auf den 99 US-Cent beharrte. Alles andere, so Jobs, sei für die Kunden zu undurchsichtig. Tatsächlich hatten die Content-Anbieter unter anderem vorgeschlagen, Neuerscheinungen von Top-Künstlern teurer anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nowhereman 03. Mai 2006

Warum wird jemanden der die original Alben kauft zum Teil durch Kopierschutz das...

dermusiker 03. Mai 2006

Da sieht man es mal wieder. Keine Ahnung der Herr. Das Presswerk und die CD selber mit...

Subby 02. Mai 2006

Mir fällt da eher der langjährige Rechtsstreit mit Apple Records (oder so) ein, der...

blub 02. Mai 2006

352 Mio Songs a 0,99$ Apple will daran auch etwas verdienen, also sagen wir mal, dass die...

Nagasakaiaia 02. Mai 2006

Ich denke mir es war nicht einfach das auszuhandeln. iTunes-Songs sind mir zwar egal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /