• IT-Karriere:
  • Services:

Mobile Grafikchips: ATI kauft Bitboys

Beschleunigte Vektorgrafik für mobile Endgeräte gewinnt an Bedeutung

Mit Bitboys Oy übernimmt ATI einen Spezialisten für mobile Grafikchips. Erst im Februar 2006 hatte Nokia 4 Millionen Euro in das finnische Unternehmen investiert, das nun für 35,2 Millionen Euro an ATI geht.

Artikel veröffentlicht am ,

Bitboys arbeitet an stromsparender, kompakter und leistungsfähiger 3D- und Vektorgrafik-Beschleunigungslogik für mobile Endgeräte wie Mobiltelefone, Spiele-Handhelds und Navigationssysteme. Neben einem reinen Vektorgrafik-Prozessor (G12) und einem 3D-Grafikprozessor (G40) bieten die Finnen auch einen Mobilgrafikchip (G34) mit 3D- und Vektorbeschleunigung. Bisher scheint es aber keine am Markt erhältlichen Handys mit Bitboys-Grafiklogik zu geben.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. Simovative GmbH, München

Das Bitboys-Team soll nun in den Geschäftsbereich Handhelds bei ATI integriert werden, bleibt aber in Finnland und soll den Kern eines europäischen Forschungs- und Entwicklungszentrums bilden.

Im Vordergrund steht für ATI eine beschleunigte Vektorgrafik für mobile Endgeräte wie Handys, da sich hier neue Möglichkeiten für eine von der Displaygröße unabhängige Bedienschnittstelle ergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

4650 03. Mai 2006

kann sein, im gegensatz, mein '90ger Tetris wird immernoch im GBA SP meines kleinen...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /