• IT-Karriere:
  • Services:

Google startet Programmierwettbewerb in Europa

Suche nach Entwicklern für europäische Niederlassungen

Im Rahmen des "Code Jam" möchte Google talentierte Programmierer in Europa finden. Bei dem Wettbewerb winken insgesamt Preisgelder von 30.000,- Euro, wobei der Suchmaschinenbetreiber auch darauf hofft, Entwickler für seine europäischen Niederlassungen zu finden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Beim "Google Code Jam" stehen die drei Programmiersprachen Java, C++ und C# zur Auswahl. Nachdem sich Teilnehmer für eine der Sprachen entschieden haben, können sie sich registrieren und in einer Online-Umgebung loslegen. Dabei stellt Google den Programmierern Aufgaben, deren Lösungen dann bewertet werden. Mit dem dafür genutzten Java-Applet kann man allerdings auch vorweg üben, ohne bereits am Wettbewerb teilzunehmen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main
  2. Taconic Biosciences GmbH, Leverkusen

In der Coding-Phase geht es dann darum, drei Probleme möglichst schnell zu lösen. Die Gewinner kommen eine Runde weiter, bevor zum Schluss 50 Finalisten übrig bleiben. Diese lädt Google nach Dublin ein, wo der Gewinner bestimmt wird. Er erhält ein Preisgeld von 2.500,- Euro, der zweite bis fünfte Platz wird mit je 1.500,- Euro prämiert. Für den sechsten bis zehnten Platz winken 750,- Euro, die Teilnehmer auf Platz 11 bis 20 bekommen 500,- Euro und bis Platz 50 gibt es 150,- Euro.

Google möchte mit dem Wettbewerb nicht nur Programmiertalente fördern, sondern hofft auch, Entwickler für die europäischen "Research & Development"-Zentren zu finden, die es derzeit in Zürich, London, Dublin und Trondheim gibt. Teilnehmer können sich unter topcoder.com registrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Haiko42 05. Mai 2006

Achtung: nicht verwechseln - das ist die Gesamtsumme an Preisgeldern die vergeben werden...

jole 04. Mai 2006

Vielleicht darf Google auch einfach in diesen Ländern wegen irgendwelcher lokalen...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /