Google startet Programmierwettbewerb in Europa

Suche nach Entwicklern für europäische Niederlassungen

Im Rahmen des "Code Jam" möchte Google talentierte Programmierer in Europa finden. Bei dem Wettbewerb winken insgesamt Preisgelder von 30.000,- Euro, wobei der Suchmaschinenbetreiber auch darauf hofft, Entwickler für seine europäischen Niederlassungen zu finden.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Beim "Google Code Jam" stehen die drei Programmiersprachen Java, C++ und C# zur Auswahl. Nachdem sich Teilnehmer für eine der Sprachen entschieden haben, können sie sich registrieren und in einer Online-Umgebung loslegen. Dabei stellt Google den Programmierern Aufgaben, deren Lösungen dann bewertet werden. Mit dem dafür genutzten Java-Applet kann man allerdings auch vorweg üben, ohne bereits am Wettbewerb teilzunehmen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker im IT-Servicedesk (m/w/d)
    Heinrich Schmid Systemhaus GmbH, Reutlingen
  2. Entwicklungsingenieur Hard- und Software (m/w/d)
    WashTec Holding GmbH, Recklinghausen
Detailsuche

In der Coding-Phase geht es dann darum, drei Probleme möglichst schnell zu lösen. Die Gewinner kommen eine Runde weiter, bevor zum Schluss 50 Finalisten übrig bleiben. Diese lädt Google nach Dublin ein, wo der Gewinner bestimmt wird. Er erhält ein Preisgeld von 2.500,- Euro, der zweite bis fünfte Platz wird mit je 1.500,- Euro prämiert. Für den sechsten bis zehnten Platz winken 750,- Euro, die Teilnehmer auf Platz 11 bis 20 bekommen 500,- Euro und bis Platz 50 gibt es 150,- Euro.

Google möchte mit dem Wettbewerb nicht nur Programmiertalente fördern, sondern hofft auch, Entwickler für die europäischen "Research & Development"-Zentren zu finden, die es derzeit in Zürich, London, Dublin und Trondheim gibt. Teilnehmer können sich unter topcoder.com registrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /