Abo
  • IT-Karriere:

Devicescape veröffentlicht freien WLAN-Stack für Linux

Integration in den Kernel könnte Treiberentwicklung erleichtern

Mit dem "Advanced Datapath Driver" hat Devicescape einen bisher proprietären WLAN-Stack für den Linux Kernel 2.6 unter der GPL veröffentlicht. Bei Integration in den offiziellen Kernel würde dieser die weitere Entwicklung von WLAN-Treibern für Linux erleichtern, da er eine einheitliche Basis bietet. Dabei unterstützt der Treiber auch Funktionen wie Quality of Service und Software MACs, die dem jetzigen Stack im Kernel fehlen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die WLAN-Unterstützung unter Linux lässt bisher häufig zu wünschen übrig. Neben einigen aktuellen Chipsätzen wie Intels Centrino sind unter Linux-Anwendern noch immer alte Chips wie die Prism-Serie beliebt, da diese ohne Probleme funktionieren. Neuere Karten hingegen laufen häufig gar nicht oder die Nutzer müssen zumindest mit Einschränkungen leben. Dies liegt unter anderem daran, dass der WLAN-Stack bisher schon häufiger ausgetauscht wurde und nur wenige Funktionen bietet, was in der Vergangenheit schon zu Kritik durch die Entwickler führte.

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt

Devicescape lizenzierte seinen "Advanced Datapath Driver" bisher nur an Gerätehersteller, veröffentlichte den Treiber inklusive des zugehörigen WLAN-Stacks nun aber unter der GPL und reichte ihn für die Aufnahme in den offiziellen Linux-Kernel ein. Der 802.11-Stack unterstützt WEP, WPA und die Wireless Multimedia Extensions (WME) inklusive Quality of Service. Auch Hostapd zum Einrichten eines Access Points ist kompatibel mit dem Treiber und er unterstützt Software-MAC-Adressen, wie sie beispielsweise einige Broadcom-Chipsätze benötigen. Zudem unterstützt der Stack Mediastreams, um Sprache und Video über WLAN zu übertragen.

Der komplette Quelltext wurde unter der GPL veröffentlicht und an die Kernel-Entwickler weitergegeben. Devicescape hofft auf die Integration in den offiziellen Kernel, wodurch die Treiberentwicklung künftig deutlich beschleunigt werden könnte. Mit dem Stack als Basis ließen sich beispielsweise komplett funktionierende Treiber für Karten mit Atheros-Chipsätzen entwickeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)

Fox 03. Mai 2006

Was kannst du denn gutes und benutzerfreundliches empfehlen?

hello world 02. Mai 2006

Ich habe WLANs mit WPA unter Linux gehasst, die Konfiguration des wpasupplicant ist ein...

No Patents 02. Mai 2006

Zumindest im Allspot arbeitet ein ZyDAS 1211. Die Firma hat selbst einen...

el3ktro 02. Mai 2006

Ja genau von dem rede ich doch! Bei mir unter Dapper mit 2.6.15 läuft er leider noch...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

      •  /