• IT-Karriere:
  • Services:

Devicescape veröffentlicht freien WLAN-Stack für Linux

Integration in den Kernel könnte Treiberentwicklung erleichtern

Mit dem "Advanced Datapath Driver" hat Devicescape einen bisher proprietären WLAN-Stack für den Linux Kernel 2.6 unter der GPL veröffentlicht. Bei Integration in den offiziellen Kernel würde dieser die weitere Entwicklung von WLAN-Treibern für Linux erleichtern, da er eine einheitliche Basis bietet. Dabei unterstützt der Treiber auch Funktionen wie Quality of Service und Software MACs, die dem jetzigen Stack im Kernel fehlen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die WLAN-Unterstützung unter Linux lässt bisher häufig zu wünschen übrig. Neben einigen aktuellen Chipsätzen wie Intels Centrino sind unter Linux-Anwendern noch immer alte Chips wie die Prism-Serie beliebt, da diese ohne Probleme funktionieren. Neuere Karten hingegen laufen häufig gar nicht oder die Nutzer müssen zumindest mit Einschränkungen leben. Dies liegt unter anderem daran, dass der WLAN-Stack bisher schon häufiger ausgetauscht wurde und nur wenige Funktionen bietet, was in der Vergangenheit schon zu Kritik durch die Entwickler führte.

Stellenmarkt
  1. ARIBYTE GmbH, Berlin
  2. AKKA GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen

Devicescape lizenzierte seinen "Advanced Datapath Driver" bisher nur an Gerätehersteller, veröffentlichte den Treiber inklusive des zugehörigen WLAN-Stacks nun aber unter der GPL und reichte ihn für die Aufnahme in den offiziellen Linux-Kernel ein. Der 802.11-Stack unterstützt WEP, WPA und die Wireless Multimedia Extensions (WME) inklusive Quality of Service. Auch Hostapd zum Einrichten eines Access Points ist kompatibel mit dem Treiber und er unterstützt Software-MAC-Adressen, wie sie beispielsweise einige Broadcom-Chipsätze benötigen. Zudem unterstützt der Stack Mediastreams, um Sprache und Video über WLAN zu übertragen.

Der komplette Quelltext wurde unter der GPL veröffentlicht und an die Kernel-Entwickler weitergegeben. Devicescape hofft auf die Integration in den offiziellen Kernel, wodurch die Treiberentwicklung künftig deutlich beschleunigt werden könnte. Mit dem Stack als Basis ließen sich beispielsweise komplett funktionierende Treiber für Karten mit Atheros-Chipsätzen entwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-14%) 42,99€
  2. 12,49€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 23,99€

Fox 03. Mai 2006

Was kannst du denn gutes und benutzerfreundliches empfehlen?

hello world 02. Mai 2006

Ich habe WLANs mit WPA unter Linux gehasst, die Konfiguration des wpasupplicant ist ein...

No Patents 02. Mai 2006

Zumindest im Allspot arbeitet ein ZyDAS 1211. Die Firma hat selbst einen...

el3ktro 02. Mai 2006

Ja genau von dem rede ich doch! Bei mir unter Dapper mit 2.6.15 läuft er leider noch...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

    •  /