Neue Patentklage gegen RIM

Visto verklagt RIM wegen Patentverletzungen

BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM) muss sich erneut mit einer Patentklage auseinander setzen. Nachdem der über Jahre schwelende Streit mit NTP beigelegt wurde, ist es nun die Firma Visto Corporation, die Patente verletzt sieht.

Artikel veröffentlicht am ,

Visto bietet seinerseits eine mobile E-Mail-Software an und hat seine Patente bereits gegen andere Unternehmen in Stellung gebracht, darunter Microsoft und zuletzt Seven Networks, die am Freitag vor Gericht gegen Visto unterlagen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Anwendungsentwicklung (m/w/d)
    Runtime Packaging GmbH, Fritzlar
  2. Fachinformatiker (w/m/d) Schwerpunkt Microsoft Client, Server
    Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Beflügelt von diesem Erfolg geht Visto nun auch gegen RIM vor, die vier US-Patente von Visto verletzen sollen. RIM streitet dies jedoch ab und erwägt laut Wall Street Journal, seinerseits wegen Patentverletzungen gegen Visto vorzugehen. BlackBerry-Nutzer sollen von dem Streit nicht betroffen sein.

Visto führt insgesamt vier Patente gegen RIM an, die unter anderem Systeme und Methoden zur sicheren Synchronisation mehrerer Objekte in einem Netzwerk sowie einen globalen Übersetzer für eine solche Synchronisation beschreiben.

Visto gibt sich ob des Erfolgs gegen Seven Networks selbstbewusst und verweist zudem auf eine erneute Überprüfung seines US-Patents Nr. 6,085,192 ("System And Method For Securely Synchronizing Multiple Copies Of A Workspace Element In A Network"), das in diesem Zusammenhang vom US-Patent- und Markenamt wiederholt bestätigt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

  2. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  3. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /