• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Patentklage gegen RIM

Visto verklagt RIM wegen Patentverletzungen

BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM) muss sich erneut mit einer Patentklage auseinander setzen. Nachdem der über Jahre schwelende Streit mit NTP beigelegt wurde, ist es nun die Firma Visto Corporation, die Patente verletzt sieht.

Artikel veröffentlicht am ,

Visto bietet seinerseits eine mobile E-Mail-Software an und hat seine Patente bereits gegen andere Unternehmen in Stellung gebracht, darunter Microsoft und zuletzt Seven Networks, die am Freitag vor Gericht gegen Visto unterlagen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Zentrum für Technik GmbH, Ismaning
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Beflügelt von diesem Erfolg geht Visto nun auch gegen RIM vor, die vier US-Patente von Visto verletzen sollen. RIM streitet dies jedoch ab und erwägt laut Wall Street Journal, seinerseits wegen Patentverletzungen gegen Visto vorzugehen. BlackBerry-Nutzer sollen von dem Streit nicht betroffen sein.

Visto führt insgesamt vier Patente gegen RIM an, die unter anderem Systeme und Methoden zur sicheren Synchronisation mehrerer Objekte in einem Netzwerk sowie einen globalen Übersetzer für eine solche Synchronisation beschreiben.

Visto gibt sich ob des Erfolgs gegen Seven Networks selbstbewusst und verweist zudem auf eine erneute Überprüfung seines US-Patents Nr. 6,085,192 ("System And Method For Securely Synchronizing Multiple Copies Of A Workspace Element In A Network"), das in diesem Zusammenhang vom US-Patent- und Markenamt wiederholt bestätigt wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 3,74€
  3. (-15%) 12,67€

simsalabimbambu... 02. Mai 2006

nix da, nix, rein gar nix, nix nix nix nix

Marvin2 02. Mai 2006

Diejenigen Menschen, die in Europa für Patente sind, werden halt von ziemlich mächtigen...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /