Abo
  • Services:

BILDblog als Dienstleister für Bild.T-Online.de?

Blogger stellen 45 Korrekturen je 40,- Euro in Rechnung

Das BILDblog berichtet seit knapp zwei Jahren über die "kleinen Merkwürdigkeiten und das große Schlimme" in der größten deutschen Boulevardzeitung, in der Hoffnung, dass "dies ein Ansporn sein könnte, genauer zu arbeiten". Ohne Erfolg, so die BILDblog-Macher. Stattdessen nutze die Online-Ausgabe Bild.T-Online.de das BILDblog "als eine Art externe Schlussredaktion oder Korrektorat". Diese Leistung stellen die Blogger Bild.T-Online.de nun in Rechnung.

Artikel veröffentlicht am ,

Man könne nicht feststellen, dass bei Bild.de heute besser gearbeitet werde als früher. Es sei aber offensichtlich, dass Bild.T-Online.de auf Meldungen des BILDblog reagiere, auch Artikel, die schon mehrere Tage unverändert online sind, "werden nur Minuten nach einem entsprechenden BILDblog-Eintrag verändert", heißt es zur Begründung der BILDblog-Rechnung.

Stellenmarkt
  1. Langendorf GmbH, Waltrop
  2. über experteer GmbH, Süddeutschland

Süffisant weisen die BILDblog-Macher aber darauf hin, dass "oft genug [...] ein Fehler durch einen anderen ersetzt" werde: "Manchmal müssen wir ganz explizit formulieren, was an welcher Stelle falsch ist und wie es richtig lauten müsste.". Korrigiert wurden aber nur Details, fundamental falsche Artikel, die beispielsweise aus der gedruckten Bild stammen, bleiben unverändert, so die Kritik. Mahne BILDblog einen Fehler einmal nicht an, werde dieser auch nicht korrigiert.

Daraus ziehen die BILDblog-Macher den Schluss, dass Bild.T-Online.de das BILDblog mittlerweile "als eine Art externe Schlussredaktion oder Korrektorat" nutze und stellt diese Dienstleistung nun in Rechnung: 40,- Euro pro korrigierten Artikel und insgesamt 1.800,- Euro (netto) für 45 Korrekturen werden berechnet.

Sollte Bild.T-Online.de die Rechnung tatsächlich bezahlen, wollen die BILDblog-Macher das Geld für einen guten Zweck spenden. Was Bild davon hält, erklärte Unternehmenssprecher Thomas Fröhlich gegenüber dem Spiegel: "Wir hatten immer gedacht, die selbsternannten 'Bild'-Wächter kämpften ehrenamtlich für besseren Journalismus - scheinbar geht es ihnen aber doch eher ums Geldverdienen."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

HCS 04. Dez 2007

hast du jetzt 1 1/2 Jahre für dieses posting überlegt ?

Fincut 04. Mai 2006

"Verwehrt" und "Honorarzahlungen" sind zwei Begriffe, die niemals in einer BILD...

Brezel 01. Mai 2006

Du hast zweifellos recht, was andere Zeitungen betrifft: die schreiben manchmal genau so...

Nobbi 01. Mai 2006

Damit das hier niemand falsch versteht: An der Volksverblödung ist nicht die BILD sondern...

Nobbi 01. Mai 2006

Übrigens hat die taz den Prozess nicht gewonnen, genausowenig, wie Diekmann gewonnen...


Folgen Sie uns
       


Leben und Leveln in Cyberpunk 2077 - Interview (Gamescom 2018)

Wir haben mit dem Senior Quest Designer Philipp Weber auf der Gamescom über das Gameplay und den Alltag in der düsteren Open World von Cyberpunk 2077 gesprochen.

Leben und Leveln in Cyberpunk 2077 - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /