• IT-Karriere:
  • Services:

Intel vor größter Umstrukturierung

Konzern will 1 Milliarde US-Dollar einsparen

Der weltgrößte Halbleiterhersteller Intel steht vor der größten Umstrukturierung seiner Firmengeschichte. Alle Unternehmensteile sollen genau unter die Lupe genommen werden. Dies gab CEO Paul Otellini vor Analysten bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Ungewohnt deutlich und direkt gab Otellini offen zu, dass der Marktanteil von Intel seit 2002 sinkt - aber, so Otellini, an dieser Stelle sei Intel 1997 schon einmal gewesen. Mit Einführung der Core-Architektur 2006 soll es wieder aufwärts gehen, wie dies schon beim Start von Pentium und Pentium 4 geschehen sei. Neben den Marktanteilen ("MSS" in den Grafiken) hat Intel jedoch in den letzten Quartalen auch bei Umsatz und Gewinn Einbußen zu verzeichnen.

Stellenmarkt
  1. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg
  2. NOVENTI Health SE, Gefrees/Bayreuth, Oberhausen, Mannheim

Da muss Intel nochmal durch
Da muss Intel nochmal durch
Daher will Otellini noch im Geschäftsjahr 2006 insgesamt eine Milliarde US-Dollar an Ausgaben einsparen. Auch für Investitionen sollen 300 Millionen Dollar weniger aufgewendet werden. Um das zu erreichen, will Otellini Intel "restrukturieren, neu ausrichten und in der Größe ändern".

Ob damit auch Entlassungen gemeint sind, ließ der Konzernchef nicht durchblicken. In früheren Krisen, etwa nach dem Platzen der Dotcom-Blase im Jahr 2000, hatte Intel mit einem Einstellungsstopp und Vorruhestandsprogrammen reagiert und war dabei immer profitabel geblieben. Aktuell will sich Otellini zunächst einmal die Effizienz jeder Abteilung Intels ansehen und im dritten Quartal 2006 dann seine Entscheidungen bekannt geben. Intels Finanzchef Andy Bryant nannte bei dem Analsytentreffen aber explizit die Zahl der Mitarbeiter ("Headcount" im US-Business-Englisch) als Ansatzpunkt.

Die geplanten Produkteinführungen sollen davon nicht betroffen sein. Laut Otellini stellen bereits drei Halbleiterwerke Chips mit 65 Nanometern Strukturbreite her. Diese Fertigung wird für die Core-Architektur auch dringend gebraucht. Die Entwicklung der 45-Nanometer-Prozesse sei außerdem "im Plan", sagte Otellini. Insgesamt will man, vor allem durch Core, schon 2006 wieder Marktanteile zurückgewinnen. Mit den neuen Plattformen Viiv und vPro will Otellini schon in den ersten zwölf Monaten nach der Markteinführung jeweils eine Milliarde Umsatz erzielen - vor allem bei den Wohnzimmerrechnern mit Viiv-Logo ist das ein ehrgeiziges Ziel.

Intels Chef von Vertrieb und Marketing, Andand Chandrasekher, wurde im Anschluss an Otellinis Pläne noch konkreter: Intel habe zu hohe Lagerbestände, konnte im ersten Halbjahr 2005 zu wenige Prozessoren liefern - und sogar eine "unangebrachte Roadmap" bei den Server-Produkten gestand Chandrasekher ein. Die Übersetzung aus dem Marketing-Deutsch muss wohl lauten: Die Kunden greifen lieber zum Opteron.

Nachfrage überstieg Angebot
Nachfrage überstieg Angebot
Vor allem bei den Chipsätzen und Mainboards habe man das Ruder bereits herumgerissen. Während bei den Boards 2005 die Nachfrage immer höher gewesen sei als Intels Lieferkapazitäten, sei das schon in den ersten beiden Quartalen des Jahres 2006 umgekehrt, sagte Chandrasekher. Auch er betonte, dass man bei Desktops, Notebooks und Servern Marktanteile zurückgewinnen müsse - damit ruhen jetzt alle Hoffnungen Intels auf der Core-Architektur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  4. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

XP55T2P4 28. Apr 2006

hatte ich bei einer "Konferenz" für treue intel-Großkunden konkret auf die Defizite...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
    Indiegames-Rundschau
    Der letzte Kampf des alten Cops

    Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
    2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
    3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

      •  /