• IT-Karriere:
  • Services:

Richard Stallman protestiert gegen ATI

Stiller Protest gegen ATI und "NVidious"

Den Vortrag eines Compiler-Architekten von ATI nahm der Gründer der Free Software Foundation Richard Stallman zum Anlass, gegen die Praktiken von ATI zu protestieren. Aber auch "NVidious", wie Stallman ATI-Konkurrenz Nvidia bezeichnet, ist Stallman ein Dorn im Auge.

Artikel veröffentlicht am ,

Stallman stellt sich gegen die Praktiken der Grafikkartenhersteller, selbst nur proprietäre Treiber für ihre Grafikkarten anzubieten und zugleich nicht die notwenigen Spezifikationen zu veröffentlichen, so dass Dritte alle Funktionen unterstützende, freie Treiber für deren Produkte schreiben können.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Zwar bieten beide Unternehmen Unterstützung für Linux an, viele andere Betriebssysteme bleiben aber außen vor. Die Treiber liegen zudem nur in Binärform vor, was deren Flexibilität deutlich einschränkt und den Zielen der Free-Software-Bewegung entgegenläuft, zumal Hardware der beiden in vielen PCs zu finden ist. Die exisitierenden Treiber unterstützen nur einen kleinen Teil der Funktionen, die die Hardware bietet.

Mit einem Schild bewaffnet, "Don't buy from ATI - enemy of your freedom", habe Stallman still protestiert, heißt es von Seiten der Free Software Foundation. Doch den Organisatoren war dies wohl unheimlich und sie holten die Polizei, die Stallman dann auch zur Klärung aus dem Veranstaltungsraum bat, was Stallman letztendlich die Aufmerksamkeit aller beschert habe.

Letztendlich konnte Stallman seinen stillen Protest sitzend fortsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 129,99€ (mit Vorbesteller-Preisgarantie)

JTL 07. Mai 2006

Allem Anschein nach mehr als du. Du hast den Sinn von "Firmenritualen" nicht...

uziel 01. Mai 2006

Was hat bitteschön eine Spezifikation für Treiberbau mit Betriebsgeheimnissen zu tun? Es...

uziel 01. Mai 2006

Das Problem ist, dass die Hirnis von der Rechtsabteilung denken, dass jeder der das Know...

uziel 01. Mai 2006

Tja, ohne Markt keine Nachfrage, ohne Nachfrage kein Markt. So ein Schei* aber auch. Grü...

michael.haase... 28. Apr 2006

In der Tat. Der Gute ist als Programmierer ja wohl völlig diskreditiert (gcc hat ihn...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /