Richard Stallman protestiert gegen ATI

Stiller Protest gegen ATI und "NVidious"

Den Vortrag eines Compiler-Architekten von ATI nahm der Gründer der Free Software Foundation Richard Stallman zum Anlass, gegen die Praktiken von ATI zu protestieren. Aber auch "NVidious", wie Stallman ATI-Konkurrenz Nvidia bezeichnet, ist Stallman ein Dorn im Auge.

Artikel veröffentlicht am ,

Stallman stellt sich gegen die Praktiken der Grafikkartenhersteller, selbst nur proprietäre Treiber für ihre Grafikkarten anzubieten und zugleich nicht die notwenigen Spezifikationen zu veröffentlichen, so dass Dritte alle Funktionen unterstützende, freie Treiber für deren Produkte schreiben können.

Stellenmarkt
  1. Manager IT Business Applications (m/w/d)
    Hays AG, Stuttgart
  2. Systemadministrator (m/w/d) Netzwerk / Firewall
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Zwar bieten beide Unternehmen Unterstützung für Linux an, viele andere Betriebssysteme bleiben aber außen vor. Die Treiber liegen zudem nur in Binärform vor, was deren Flexibilität deutlich einschränkt und den Zielen der Free-Software-Bewegung entgegenläuft, zumal Hardware der beiden in vielen PCs zu finden ist. Die exisitierenden Treiber unterstützen nur einen kleinen Teil der Funktionen, die die Hardware bietet.

Mit einem Schild bewaffnet, "Don't buy from ATI - enemy of your freedom", habe Stallman still protestiert, heißt es von Seiten der Free Software Foundation. Doch den Organisatoren war dies wohl unheimlich und sie holten die Polizei, die Stallman dann auch zur Klärung aus dem Veranstaltungsraum bat, was Stallman letztendlich die Aufmerksamkeit aller beschert habe.

Letztendlich konnte Stallman seinen stillen Protest sitzend fortsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JTL 07. Mai 2006

Allem Anschein nach mehr als du. Du hast den Sinn von "Firmenritualen" nicht...

uziel 01. Mai 2006

Was hat bitteschön eine Spezifikation für Treiberbau mit Betriebsgeheimnissen zu tun? Es...

uziel 01. Mai 2006

Das Problem ist, dass die Hirnis von der Rechtsabteilung denken, dass jeder der das Know...

uziel 01. Mai 2006

Tja, ohne Markt keine Nachfrage, ohne Nachfrage kein Markt. So ein Schei* aber auch. Grü...

michael.haase... 28. Apr 2006

In der Tat. Der Gute ist als Programmierer ja wohl völlig diskreditiert (gcc hat ihn...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Plugin-Hybride
Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen

Die Regierung will die Förderung von Plugin-Hybriden nur noch von der Reichweite abhängig machen. Zudem werden künftig Kleinstautos gefördert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Plugin-Hybride: Autoindustrie wehrt sich gegen höhere Förderauflagen
Artikel
  1. Klimakrise: Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung
    Klimakrise
    Staatenallianz will Ende von Öl- und Gasförderung

    Dänemark und Coasta Rica starten eine Initiative namens Beyond Oil and Gas Alliance (BOGA). Deutschland ist bisher nicht dabei.
    Von Hanno Böck

  2. Gopro Hero 10 Black ausprobiert: Gopros neue Kamera ist die Schnellste
    Gopro Hero 10 Black ausprobiert
    Gopros neue Kamera ist die Schnellste

    Endlich ein neuer Chip und mehr Zeitlupe! Wo Gopros Action-Kamera das Vorgängermodell schlägt, konnten wir vor dem Produktstart ausprobieren.
    Von Martin Wolf

  3. Telekom: Wir hatten keine Netzausfälle wie in südlichen Ländern
    Telekom
    "Wir hatten keine Netzausfälle wie in südlichen Ländern"

    Das Vectoring der Telekom habe Deutschland gut durch die Coronakrise gebracht, sagte Technikchef Walter Goldenits.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Club-Tage: Bis zu 15% auf TVs, PCs, Monitore uvm.) • Alternate (u. a. Razer Kraken X für Konsole 34,99€) • Xiaomi 11T 5G vorbestellbar 549€ • Saturn-Deals (u. a. Samsung 55" QLED (2021) 849,15€) • Logitech-Aktion: 20%-Rabattgutschein für ASOS • XMG-Notebooks mit 250€ Rabatt [Werbung]
    •  /