Abo
  • IT-Karriere:

Richard Stallman protestiert gegen ATI

Stiller Protest gegen ATI und "NVidious"

Den Vortrag eines Compiler-Architekten von ATI nahm der Gründer der Free Software Foundation Richard Stallman zum Anlass, gegen die Praktiken von ATI zu protestieren. Aber auch "NVidious", wie Stallman ATI-Konkurrenz Nvidia bezeichnet, ist Stallman ein Dorn im Auge.

Artikel veröffentlicht am ,

Stallman stellt sich gegen die Praktiken der Grafikkartenhersteller, selbst nur proprietäre Treiber für ihre Grafikkarten anzubieten und zugleich nicht die notwenigen Spezifikationen zu veröffentlichen, so dass Dritte alle Funktionen unterstützende, freie Treiber für deren Produkte schreiben können.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Zwar bieten beide Unternehmen Unterstützung für Linux an, viele andere Betriebssysteme bleiben aber außen vor. Die Treiber liegen zudem nur in Binärform vor, was deren Flexibilität deutlich einschränkt und den Zielen der Free-Software-Bewegung entgegenläuft, zumal Hardware der beiden in vielen PCs zu finden ist. Die exisitierenden Treiber unterstützen nur einen kleinen Teil der Funktionen, die die Hardware bietet.

Mit einem Schild bewaffnet, "Don't buy from ATI - enemy of your freedom", habe Stallman still protestiert, heißt es von Seiten der Free Software Foundation. Doch den Organisatoren war dies wohl unheimlich und sie holten die Polizei, die Stallman dann auch zur Klärung aus dem Veranstaltungsraum bat, was Stallman letztendlich die Aufmerksamkeit aller beschert habe.

Letztendlich konnte Stallman seinen stillen Protest sitzend fortsetzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

JTL 07. Mai 2006

Allem Anschein nach mehr als du. Du hast den Sinn von "Firmenritualen" nicht...

uziel 01. Mai 2006

Was hat bitteschön eine Spezifikation für Treiberbau mit Betriebsgeheimnissen zu tun? Es...

uziel 01. Mai 2006

Das Problem ist, dass die Hirnis von der Rechtsabteilung denken, dass jeder der das Know...

uziel 01. Mai 2006

Tja, ohne Markt keine Nachfrage, ohne Nachfrage kein Markt. So ein Schei* aber auch. Grü...

michael.haase... 28. Apr 2006

In der Tat. Der Gute ist als Programmierer ja wohl völlig diskreditiert (gcc hat ihn...


Folgen Sie uns
       


Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test

Wir haben Ikeas erste beiden Symfonisk-Lautsprecher getestet. Sie sind vollständig Sonos-kompatibel und können mit anderen Sonos-Lautsprechern verbunden werden. Klanglich liefern sie gute Ergebnisse und das zu einem niedrigeren Preis als die Modelle von Sonos direkt.

Ikea-Symfonisk-Lautsprecher im Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /