• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Intel-Architekturen alle zwei Jahre

CEO enthüllt Roadmap bis 2010

Vor Analysten hat Intel-CEO Paul Otellini einen ungewohnt tiefen Einblick in die Zukunft seines Unternehmens gewährt. Der Halbleitergigant will bis 2010 alle zwei Jahre ein neues CPU-Design auf den Markt werfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst bestätigte Otellini die schon per Gerücht bekannte gestaffelte Markteinführung der neuen Prozessoren mit Core-Architektur in 65 Nanometern Strukturbreite. Zuerst kommt der Woodcrest für Server im Juni 2006, im Juli folgt der Conroe für Desktops und im August der Merom für Notebooks. Schon zwei Jahre später - also Mitte 2008 - soll dann ein "Die-Shrink" der Core-CPUs erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Unter dem Codenamen "Penryn" werden die Cores in 45 Nanometern neu aufgelegt. Otellini sprach aber auch von "Ablegern" dieses Designs, so dass für Penryn auch Architekturerweiterungen zu erwarten sind. Ebenfalls 2008 soll mit "Nehalem" eine neue Mikroarchitektur folgen, Details dazu verriet Otellini noch nicht. Nehalem wird wie Penryn in 45 Nanometern Strukturbreite gefertigt werden.

Wiederum zwei Jahre später - also 2010 - soll dann ein Shrink von Nehalem folgen, diesmal auf 32 Nanometer. Dieses Design nennt Intel "Nehalem-C". Und im selben Jahr folgt noch eine neue Mikroarchitektur namens "Gesher" mit demselben Herstellungsverfahren.

Um diese ehrgeizigen Ziele zu erreichen, arbeitet Intel immer mit mehreren Designteams an den Architekturen. Was genau der Halbleiterriese dabei aber unter einer "neuen" Mikroarchitektur versteht, dürfte immer schwerer zu fassen sein. Das Netburst-Design des Pentium 4 und Pentium D hielt fast sechs Jahre und wurde nur moderat erweitert. Und selbst die aktuelle Core-Architektur kann ihre Abstammung vom ersten Pentium-M mit Banias-Architektur nicht leugnen. Zudem hat Intel auch schon bei Netburst in geschrumpften Versionen desselben Kerns nach und nach neue Funktionen wie 64-Bit-Unterstützung und Speicherschutz integriert, dies aber nie als neue Architektur bezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,90€ + Versand
  2. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...

intel-mitarbeiter 28. Apr 2006

Was seid ihr nur für noobs von nichts ne ahnung aber rumlabern intel-mitarbeiter

wernzi71 28. Apr 2006

Intel hat ganz gute fabs. Aber trotz Führerschaft in der Fertigung gibts...

Hrusty 28. Apr 2006

so sieht Intels Planung aus. Absolut seriöse Geschichte.

zeta 28. Apr 2006

ja du musst wissen, damit möchte er seine unheimlich hohen kenntnisse unter beweis...

James 28. Apr 2006

.. auf 45nm gehen und dann gleich ein 8 Prozessorkern entwickeln . die kommende AMD...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /