Bayerischer Rundfunk plant Multimedia-Radio

Förderung einheimischer Pop-Künstler, Regionalität und Zuschauerbeteiligung

Der Bayerische Rundfunk hat Entwürfe für ein neues Radioprogramm vorgelegt, das sich an eine junge Zielgruppe wenden soll, die nach dem Verlauten des Senders vom klassischen Radioprogramm kaum angesprochen wird. Der Sender will dabei zusätzlich zu seinem Programm Videoblogs und Podcasts anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Planung nach besteht das Zielpublikum des Programms aus jungen Menschen bis 30 Jahre, die ein breites Musikinteresse auch außerhalb des Mainstreams und zudem an der bayerischen Kulturszene Interesse haben.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleitung (w/m/d) Informationssicherheit
    Hessische Zentrale für Datenverarbeitung, Wiesbaden
  2. (Junior) User Interface Design (m/w/d)
    Agentur Siegmund GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Das Musikprogramm soll hauptsächlich aus Popmusik mit Einflüssen aus Rock, Black und Elektronik bestehen, wobei ein wesentliches Element Musik aus Deutschland und speziell Bayern sein soll. Diese soll "gleichberechtigt" neben den Etablierten zu hören sein.

Unter anderem soll auch die Veranstaltungsreihe "Bavarian Open" und die Musik-Download-Plattform "Bavarian Open Source" ausgebaut werden. Bavarian Open Source ist nicht etwa ein bajuwarischer Ableger für freie Software, sondern für kostenlose Musik-Downloads im gar nicht so freien MP3-Format gedacht. Regionalität soll im ganzen Programm eine besondere Rolle spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


sommerfrische 29. Apr 2006

Ist doch schön, dass hier alle im Forum auf die Öffentlich-Rechtlichen Sender rumhacken...

????? 28. Apr 2006

Werden die Leute da auch von der GEZ bezahlt?? Glaube schon, da muss ich als GEZ-Zahler...

joantenne 28. Apr 2006

Ist "die Zielgruppe" aber nicht. Das Konzept mit der höchsten Reichweite bei einer...

An 28. Apr 2006

Die Schweizer! =D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /