Mikropumpe treibt Kühlwasser durch Chips

Haarbreite Kanäle im Labor erzeugt

An der Purdue University im US-Bundesstaat Indiana haben Wissenschaftler eine Pumpe entwickelt, die Kühlwasser direkt durch einen Halbleiter befördert. Das Wasser wird dabei durch Kanäle gepumpt, die nur 100 Mikrometer breit sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System, das die Forscher in der Mai-Ausgabe des Magazins "Electronics Cooling" vorstellen, ist ein mikroelektrisches mechanisches System, auch als MEMS bekannt. Dabei werden mit Fertigungstechnologien aus dem Halbleiterbereich mechanische und nicht elektonische Geräte hergestellt. Die Entwicklung fand im "Cooling Technologies Research Center" (CTRC) der Purdue University statt.

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt mit Schwerpunkt AWS (m/w/d)
    samecon GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Stellvertretender Teamleiter Entwicklung (m/w/d)
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
Detailsuche

Unter der Leitung des Doktoranden Brian D. Iverson haben die Forscher in Indiana auf der Oberfläche eines nicht genauer benannten Mikrochips nun 100 Mikrometer breite Kanäle erzeugt, was in etwa der Breite eines menschlichen Haares entspricht. Entlang dieser Kanäle befinden sich Halbleiter-Elektroden, die mit umlaufenden Spannungspulsen belegt werden - vergleichbar einer Lichtschlange in einer Diskothek. Durch die sich fortbewegenden Pulse entstehen Ionen, die letztendlich das Wasser durch die Kanäle ziehen.

Derartige Effekte, auch Elektrohydrodynamik genannt, sind seit längerem bekannt. Das Team um Iverson hat dabei aber auch den Wasserdruck deutlich erhöht, indem ein piezoelektrisches Element auf der Oberseite der Kanäle seine Form entsprechend der Pulse ändert und als mechanische Pumpe arbeitet. Die Ionen sorgen für den Grundfluss und die mechanische Pumpe verstärkt ihn. 13 Prozent mehr Durchfluss sind schon erreicht, theoretisch möglich soll mit dem Konzept eine Verdopplung sein.

Brian D. Iverson mit seinem coolen Chip
Brian D. Iverson mit seinem coolen Chip

Das System soll auch sehr energieeffizient arbeiten. Ohne genaue Zahlen zu nennen, gaben die Forscher an, es benötige nur einige Mikrowatt, erreiche aber eine Kühlleistung von einigen Milliwatt. Die Kühlleistung wäre damit also etwa tausend Mal größer als die aufgenommene elektrische Leistung der Kühlung selbst.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Problemfrei ist das Konzept nicht. Es hapert noch an der Dichtigkeit der Kanäle, sie ist laut Iverson nicht für die Serienfertigung gewährleistet. Und genau berechnen lässt sich die Kühlleistung auch noch nicht, da mit Hydrodynamik, Elektronik und und mechanischer Pumpe viele noch selten eingesetzte Technologien zusammenspielen müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jogibär 28. Apr 2006

hehe [...] ich denke nicht dass sie ausreichen sollte. diese kühlung sollte andere...

Crimson 28. Apr 2006

Da wirst du aber lange suchen müssen. Wasser ist nunmal die Flüssigkeit mit der höchsten...

Maddox 28. Apr 2006

Er hält den Elko wohl im Arm, er hält ihn sicher, er hält ihn warm. Kennt man doch schon...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /