• IT-Karriere:
  • Services:

Sony: Verlust gegenüber Vorjahr ausgeweitet

Zahlreiche Geschäftsbereiche bereiten Probleme

Sony musste im vierten Quartal seines Geschäftsjahres einen Nettoverlust von rund 66,53 Milliarden Yen (578,7 Millionen US-Dollar) hinnehmen - das ist ein um 18 Prozent höherer Verlust als im Vergleichsquartal des Vorjahres. Der Umsatz hingegen stieg im gleichen Zeitraum um ca. 8,7 Prozent auf 1,907 Billionen Yen (16,59 Milliarden US-Dollar).

Artikel veröffentlicht am ,

Da mit dem vierten Quartal gleichzeitig auch das Geschäftsjahr abgeschlossen wurde, gibt es auch hier Zahlen. Im Gesamtjahr konnte Sony den Zahlen nach seinen Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 4,4 Prozent erhöhen - auf nunmehr 7,475 Billionen Yen (65,02 Milliarden US-Dollar). Die schlechte Nachricht: Der Nettogewinn sank im gleichen Zeitraum um fast ein Viertel (24,5 Prozent) auf jetzt 123,6 Milliarden Yen (1,08 Milliarden US-Dollar).

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln
  2. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München

Gegliedert nach einzelnen Geschäftsbereichen zeichnet sich ein differenziertes Bild der Lage ab. Im Bereich Elektronik konnte Sony den Umsatz im Jahresvergleich nur leicht um 1,7 Prozent steigern. Der Verlust dieser Sparte liegt bei 30,9 Millionen Yen (268.791 US-Dollar). Im Vorjahr war er mit 34,4 Millionen Yen (299.237 US-Dollar) noch etwas höher ausgefallen.

Im Spielebereich stieg der Umsatz im Jahr um 31,4 Prozent auf 959 Milliarden Yen (8,34 Milliarden US-Dollar). Die tragbare Sony PlayStation Portable konnte im zurückliegenden Jahr 14 Millionen Mal verkauft werden - 11,09 Millionen Einheiten mehr als im vorherigen Geschäftsjahr.

Von der PlayStation 2 wurden 16,22 Millionen Stück und damit 50.000 Stück mehr als im Vorjahr verkauft. Zudem wurden 223 Millionen PS2-Spiele abgesetzt - 29 Millionen weniger als im Vorjahr. Für die PlayStation Portable wurden 41,6 Millionen Spiele verkauft - 35,9 Millionen Stück mehr als ein Jahr zuvor. Insgesamt blieb der Umsatz mit Spielesoftware gegenüber dem Vorjahr damit praktisch unverändert. Der operative Gewinn der Spielesparte sank um fast 80 Prozent auf jetzt nur noch 8,7 Millionen Yen (75.679 US-Dollar), da hohe Kosten für die Entwicklung der PlayStation 3 aufgelaufen waren.

Im Filmgeschäft wurde nur ein geringes Umsatzplus von 1,7 Prozent erreicht - der operative Gewinn sank um knapp 60 Prozent. Finanzdienstleistungen, die Sony wie viele andere Konzerne ebenfalls anbietet, trugen nicht gerade wenig zum Gesamtergebnis bei: Der Umsatz stieg um 32,6 Prozent auf 743 Milliarden Yen (6,46 Milliarden US-Dollar) und der Gewinn gar um 240 Prozent auf 188 Milliarden Yen (1,64 Milliarden US-Dollar).

Aus dem Joint Venture mit Ericsson konnte man Gewinne von 248 Millionen US-Dollar für sich verbuchen. Sonys Gewinnanteile aus dem Musikgeschäft, die vom Joint Venture Sony BMG erwirtschaftet werden, beliefen sich auf 95 Millionen US-Dollar. Das LCD-Joint-Venture mit Samsung schlug mit einem Verlust von 61 Millionen US-Dollar zu Buche und Metro Goldwyn Mayer (MGM) sorgte für einen Verlustanteil von 51 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Battlefield 5 Definitive Edition für 24,99€, Battlefield 1 für 7,99€, Star Wars...
  2. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint - Ultimate Edition für 26,99€, Far Cry 5 + Far Cry...
  3. 8,88€

mirro 03. Mai 2006

Atrac

BSDDaemon 30. Apr 2006

Soviel aus der Traumwelt für heute... und wie ist das Wetter bei euch so?

föhn 28. Apr 2006

No Rootkit Inside


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

    •  /