Abo
  • IT-Karriere:

KDE 4 bekommt neue Multimedia-Architektur

Phonon löst Arts-Framework ab

Die nächste Generation des Unix- und Linux-Desktops KDE wird mit Phonon eine neue Multimedia-Architektur nutzen, die das bisherige Arts ablöst. Phonon soll die Entwicklung von Multimedia-Anwendungen erleichtern und wird zusammen mit der Network-Integrated Multimedia Middleware (NMM) vor allem für den Einsatz in Netzwerken neue Funktionen bieten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die neue Programmierschnittstelle für Multimedia-Anwendungen in KDE 4 wird den Namen Phonos tragen. Nach Angaben der Entwickler soll die Arbeit mit dem API einfacher sein als mit dem bisherigen System Arts, so dass auch der Einsatz von Multimedia-Funktionen in KDE-Anwendungen zunehmen soll. Dabei sind die einzelnen Programme nicht mehr selbst für die Konfiguration der Hardware zuständig, sondern können auf eine zentrale Konfiguration zurückgreifen.

Stellenmarkt
  1. CodeCamp:N GmbH, Nürnberg
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Phonon soll die Nutzer vor allem nicht mehr auf die Verwendung eines speziellen Soundservers festlegen. Unter anderem wird das Framework auch die an der Universität des Saarlandes entwickelte Network-Integrated Multimedia Middleware (NMM) als Backend nutzen können. Diese stellt Anwendungen Multimedia-Funktionen zur Verfügung und unterstützt beispielsweise auch die gleichzeitige Ausgabe von Audio- und Videoinhalten auf allen über ein Netzwerk angeschlossenen Systemen.

Zwar konzentrieren sich die Phonon-Entwickler derzeit auf das NMM-Backend, allerdings ist Phonon als Wrapper konzipiert und wird so auch andere Backends unterstützen. In Zukunft sollen beispielsweise auch GStreamer, libxine und Helix hinzukommen. Derzeit befindet sich Phonon noch in der Entwicklung, auch wenn die ersten Schritte bereits abgeschlossen sind. Die Entwickler wollen das API im dritten Quartal 2006 in den Quelltext von KDE 4 integrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nmman 28. Apr 2006

Du als Entwickler (solltest) aber in so fern auch nichts damit zu tun haben. Es sein...

lilalaune 28. Apr 2006

Hier wird nix durcheinander geworfen. Der Ursprungsposter meinte, Worauf ich veruscht...

Krischtall 28. Apr 2006

Fermionen-Namen sind doch viel cooler als Bosonen...

emonkey 28. Apr 2006

Wenn ich das richtig verstanden habe war qt3 nur für Linux frei verfügbar und somit...

Trottelvernicht... 28. Apr 2006

Das ist so eine Sache mit dem entscheiden für einen Standard. Im Prinzip hat man das bei...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  2. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  3. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /