Toshibas Film-Notebook mit HD DVD kommt im Mai

17-Zoll-Notebook mit HD-DVD-Laufwerk

Mitte Mai 2006 will Toshiba sein erstes Notebook mit einem HD-DVD-Laufwerk ausliefern. Das Display kann die volle 1080p-Auflösung darstellen, zudem sind ein Hybrid-Tuner für den Fernsehempfang und zwei Festplatten geboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie schon frühere Vertreter der Qosmio-Serie von Toshiba ist auch das "G30-145" getaufte Gerät konsequent auf Multimedia getrimmt und eher als Media-Center für daheim gedacht denn für den mobilen Einsatz. Zwar macht Toshiba zum G30-145 noch keine Angaben zum Gewicht, frühere G30-Modelle mit 17-Zoll-Bildschirm brachten jedoch 4,8 Kilogramm auf die Waage.

Stellenmarkt
  1. Master Data Management Specialist (m/w/d)
    Knauf Information Services GmbH, Kitzingen bei Würzburg
  2. Software Application Engineers (m/w/d)
    Abacus Business Solutions GmbH, Waiblingen
Detailsuche

Qosmio G30
Qosmio G30
Das Display stellt 1.920 x 1.200 Pixel dar und kann damit HD-Videos nach 1080p ohne Verluste darstellen. Das dürfte das Gerät auch für Medienprofis interessant machen, denn echte 1080p-Displays sind noch rar und teuer. Das HD-DVD-ROM im neuen Qosmio spielt inklusive der beschreibbaren alle herkömmlichen DVD- und CD-Formate ab, beim Brennen ist es mit 4fach für einmal beschreibbare Medien und 2fach für RW-Formate aber etwas langsam - üblich ist in aktuellen Notebooks ein 8fach-Brenner. CD-Rs lassen sich immerhin noch bei 16fach mit Daten füllen.

Der Rest der Ausstattung besteht aus Komponenten der High-End-Klasse: Intels Centrino-Paket mit dem Prozessor Core Duo T2600 (2,16 GHz, Yonah-Kern) ist das derzeit schnellste Modell, zum Chipsatz macht Toshiba keine Angaben - es dürfte sich aber um den 945PM ohne integierte Grafik handeln. Die Bilder wirft Nvidias GeForce Go 7600 erst in 256 MByte Grafikspeicher, dann aufs Display. Hier hat Toshiba noch nicht zum schnelleren und dabei im Vergleich sogar sparsameren Go 7900 gegriffen. Dafür ist der Speicher mit 2 GByte DDR2-RAM üppig, die Geschwindigkeit ist noch nicht bekannt - die bisherigen G30-Modelle arbeiten mit den bei Notebooks schnellst möglichen DDR2-533-Modulen.

Qosmio G30
Qosmio G30
240 GByte Speicherplatz im Notebook sind auch nicht alltäglich, Toshiba hat dafür zwei 120er-Platten mit SATA verbaut. Ob sie ab Werk in einer riskanten, aber schnellen RAID-0-Konfiguration kommen, behält der Hersteller auch noch für sich. Der Rest der Ausstattung entspricht gutem Standard: v92-Modem, Gigabit-Ethernet, WLAN nach 802.11b/g (max. 54 MBit/s), vier USB-Ports und ein 1394-Anschluss (1394) sind vorhanden. Bluetooth-Geräte dürfen nach Version 2.0 und darunter mit dem Qosmio funken, EDR mit bis zu 3 MBit/s unterstützt das Funkmodul ebenfalls. Der 5-in-1-Cardreader liest zudem neben MMC, SD und Memory Stick auch xD-Speicherkarten. Mager ist jedoch, in einem so großen Notebook nur einen Slot für PC-Cards zu bieten.

Wer das neue Qosmio zu Hause an das Heimkino anschließen will, kann das über den HDMI-Ausgang für die Bilder tun oder den S/PDIF-Ausgang für Mehrkanalton nutzen. Über die mitgelieferte Fernbedienung lässt sich neben der installierten Media-Center-Edition von Windows XP auch der Qosmio-Player steuern, der CDs und DVDs wiedergibt, ohne vorher Windows booten zu müssen.

Nachdem Toshiba das Qosmio G30-145 bereits Mitte März ankündigte, rückte der Hersteller nun auch mit Preis und geplanter Verfügbarkeit heraus: Das Notebook soll ab Mitte Mai 2006 in der genannten Ausstattung für 3.499,- Euro zu haben sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /