Telekom testet VDSL: Erste Dienste ab Mai 2006

Media-Receiver kommt von der Cisco-Tochter Linksys

Die Telekom kommt mit dem Ausbau ihres neuen VDSL-Netzes voran, viele Baumaßnahmen in den zehn Ausbaustädten wurden bereits abgeschlossen. Die verlegte Glasfaserinfrastruktur soll Bandbreiten von bis zu 50 MBit/s und damit auch neue Multimedia-Dienste sowie den Empfang digitaler Fernsehprogramme ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab Mitte Mai 2006 werden im Rahmen eines Feldtests die Möglichkeiten des Fernsehens via VDSL von einigen 100 Kunden kostenlos getestet. Mit diesem Test sollen zunächst die Integration der einzelnen Komponenten wie Hardware, Software und Netzsteuerung überprüft und Kundenerfahrungen ausgewertet werden. Ab Anfang Juni sollen dann weitere Teilnehmer die Angebote in der Pilotphase unter realen Bedingungen ausprobieren können.

Stellenmarkt
  1. Web-Developer (m|w|d) Marketing
    ESCHA GmbH & Co. KG', Halver
  2. IT-Systemingenieur (m/w/d) Active Directory / Exchange
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Die T-Com-Schwester T-Online plant für das zweite Halbjahr 2006 ein entsprechendes IPTV-Produkt, das neben den bisher über Satellit oder Kabel empfangbaren Fernsehangeboten auch eine Vielzahl von Spartenkanälen, Regionalsendern und Pay-TV-Anbietern umfassen soll. Für den Marktstart wird mit rund 100 Sendern gerechnet.

Das Fernsehangebot will die Telekom kontinuierlich erweitern und auch zusätzliche Bezahlprogramme in den Bereichen Sport, Musik, Fremdsprachen und Erotik anbieten. Auch eine Online-Videothek soll zur Verfügung stehen.

Das inhaltliche und technische Pilotangebot sieht für die Kunden neben dem Empfang von bis zu 15 linearen TV-Sendern wie z.B. SAT1, Kabel1 und ProSieben auch TV-Inhalte auf Abruf (on Demand Collections) sowie ein Angebot mit 50 Topfilmen aus der digitalen Videothek (VoD) vor.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Für den Empfang der IPTV wird allerdings ein Media-Receiver erforderlich sein, der an das VDSL-Netz und das Fernsehgerät angeschlossen wird. Als Hardwarepartner hat sich die Deutsche Telekom hier für die Cisco-Tochter Linksys entschieden, zu der auch Kiss Technology gehört. Die entsprechenden Vereinbarungen sehen die Entwicklung und Markteinführung eines IPTV-fähigen Media-Receivers für die zweite Jahreshälfte 2006 vor.

Zum Marktstart wird die Telekom den Media-Receiver "T-Home X 300T" anbieten, der über verschiedene Video-Ein- und -Ausgänge sowie eine HDMI-Schnittstelle für HDTV verfügen soll. Er bringt auch eine 80 GByte große Festplatte mit, z.B. um zeitversetztes Fernsehen oder Aufzeichnungen zu ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Knut 17. Aug 2007

VDSL 25/5 VDSL 50/10

hausmeisterklaus 29. Apr 2006

Unsinn. Netcologne hat es in Planung. Das jetzige Netz wird nur von T-Com aufgebaut.

drmaniac 28. Apr 2006

so wirds aussehen... "Allerdings wird es zunächst nur 25MBit Downstream geben (5MBit Up...

Rainer Zufall 27. Apr 2006

Ist Dir auch schon aufgefallen dass dann ein Receiver sich sowohl auf DivX als auch...

Rainer Zufall 27. Apr 2006

Stammtischgeschwätz. a) IPTV gibts nur mit Abbo, man könnte also wunderbar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /