• IT-Karriere:
  • Services:

WLAN-Rekord: 279 Kilometer ohne Verstärker

Parabol-Antennen an Linksys-Router

In Venezuela haben Netzwerktechniker einen neuen inoffiziellen Weltrekord für die Reichweite von handelsüblicher WLAN-Hardware aufgestellt. Sie überbrückten in den Anden 279 Kilometer mit einer stabilen Richtfunkverbindung, ohne das Signal aktiv zu verstärken.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Einsatz kamen dabei zwei handelsübliche Router des Typs WRT54G von Linksys, da sich deren Linux-Firmware austauschen lässt. Für das Experiment wurde einer der Router mit Open-WRT, der andere mit DD-WRT ausgestattet. So diente das eine Gerät als Access Point, das andere als Client. Die Tester hatten zuvor mit WLAN-Steckkarten experimentiert, fanden aber sowohl die Funkleistung als auch die Open-Source-Firmware des Linksys-Routers besser geeignet.

Inhalt:
  1. WLAN-Rekord: 279 Kilometer ohne Verstärker
  2. WLAN-Rekord: 279 Kilometer ohne Verstärker

Da der Rekordversuch innerhalb der gesetzlichen Bestimmungen Venezuelas stattfinden sollte, wurde die Sendeleistung der Router nicht in die Höhe getrieben, sie blieb bei 100 Milliwatt. Bei ersten Tests stellten die Rekordjäger fest, dass bei den maximal möglichen 200 Milliwatt des Linksys die Signalqualität abnimmt. Selbst bei 100 Milliwatt konnten sie aber noch einen Signalgewinn von 5 dBi gegenüber den besten ihnen bekannten Steckkarten von Orinoco messen.

Für die lange Strecke hatte man zuvor einen nötigen Gewinn von rund 30 dBi errechnet. Der noch fehlende Pegel wurde über zwei geborgte Parabolantennen (eine Offset, eine linear) von rund 2,4 Metern Durchmesser erreicht. Statt der Satelliten-LNBs kamen für WLAN geeignete so genannte Yagi-Feeds zum Einsatz.

Mittels GPS, Sichttests an einem klaren Tag und Google Earth suchten die Techniker die beste Strecke aus. Sie kamen auf zwei Punkte in den Anden nahe den Orten El Baul und Pico del Águila. Beide liegen mehr als 4.000 Meter über dem Meeresspiegel und bieten eine völlig freie Sichtverbindung. Bei ersten Kurztests hatte sich herausgestellt, dass auch Hochnebel oder gar Wolken die Verbindung unmöglich machen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
WLAN-Rekord: 279 Kilometer ohne Verstärker 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,11€ statt 68,22
  2. (u. a. Alphacool Eisbaer LT360 CPU für 93,90€ + 6,79€ Versand und Fractal Design Define S2...
  3. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...
  4. (Daily Black Deals, u. a. Lexar 128GB SSD für 19,49€, HP Pavilion x360 Convertible für 583...

Werni 03. Feb 2009

Hi... Die beste Lösung ist immer Kabel - also bohren. Wenn es W-Lan sein soll, kann man...

helmuth 10. Mai 2006

Ich brauche eine navigation system fur meinem telefon sony ericsson 750I. I habe von www...

nbd 28. Apr 2006

Gibt bessere. Schau mal nach ASUS WL-500g Deluxe

MartinP 28. Apr 2006

Re: In Deutschland verboten Naja, diese CB-Funker mit ihren "Nachbrennern" gingen mir...

Rath 27. Apr 2006

Gegen die Strecke kommen deren Antennen "made in China" natürlich nicht an - soweit ich...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


      •  /