Browser-Spiel Travian bald auch auf Mobiltelefonen spielbar

Mobilversion als Ergänzung zum Browser-Spiel

Das mit über 50.000 aktiven Spielern recht populäre Browser-Spiel Travian wird für Mobiltelefone umgesetzt. Mit der Handy-Version sollen Spieler auch unterwegs die Möglichkeit haben, sich auf dem Laufenden zu halten, wenn es um Entwicklungen in der Spielewelt von Travian geht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Brower-Spiel Travian bietet eine Auswahl zwischen drei Völkern - den Römern, den Germanen und den Galliern -, die ab und an von dem Spieler gepflegt werden wollen. Alles was man zum Spielen braucht ist ein Internetzugang und ein Browser auf einem Computer.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Travian Mobile
Travian Mobile
Mit der Mobilvariante geht Travian Games noch einen Schritt weiter und lässt die Spieler auch unterwegs den Status ihrer Zöglinge überprüfen. Mit Travian Mobile wird in Kürze eine speziell an die begrenzten Fähigkeiten moderner Mobiltelefone angepasste Version erscheinen. Travian Mobile ist jedoch nicht als eigenständiges Spiel konzipiert worden, sondern soll als Unterstützung dienen, falls mal gerade kein Computer zur Hand ist.

In einem Interview mit dem Magazin play2go gaben die Entwickler zudem an, dass das Spiel genügsam mit dem Datenvolumen umgehen soll, so dass sich die Kosten zum Spielen in Grenzen halten sollten. Auch wurden einige Anpassungen vorgenommen, die wegen der begrenzten Auflösung von Handy-Displays notwendig waren.

Die Handy-Version von Travian soll in wenigen Tagen auf den Download-Seiten verfügbar sein. Zudem sind dann auch weitere Informationen zu den genauen Kosten und der Kompatibilität mit Handys zu erwarten. Travian Mobile "sollte aber auf allen modernen, java-fähigen Handys funktionieren", heißt es seitens GameCreator, den Entwicklern der Handy-Version.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachtrag vom 28. April 2006, 9:55 Uhr:
Auf Nachfrage von Golem.de hat Travian Games Details zur Preisgestaltung bekannt gegeben. So soll der Download der Java-Anwendung kostenlos sein, sieht man von den Verbindungskosten ab. Zudem können Interessierte das Spiel für einige Tage kostenlos ausprobieren. Nach Ablauf dieser Probezeit müssen Spieler weitere Spielzeit dazukaufen. Der einzelne Monat soll 3,- Euro kosten, drei Monate gibt es für 7,- Euro, sechs Monate für 13,- Euro und für die Nutzung von Travian Mobile über ein ganzes Jahr hinweg sind 20,- Euro zu zahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karacho 03. Sep 2007

Jürgen?

Alex01 31. Jan 2007

Nav4All hat übrings den Zeitraum für die kostenlose Nutzung bis 2008 erweitert und eine...

spieler 22. Jan 2007

dem anderen kommentar gebe ich voll recht. man darf im forum oder auf seiner spielerseite...

chris4you 27. Apr 2006

weil am 64er kein onlinegaming möglich war und gute spiele nicht zwingend mit 3D Effekten...

casa 27. Apr 2006

Planetarion hatte schon damals in Runde 3 oder 4 einen WAP zugang. Leider hat sich das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /