Abo
  • Services:
Anzeige

Googles 3D-Zeichensoftware SketchUp gratis zu haben

Kostenlose Version mit einigen Einschränkungen für private Nutzer

Nachdem Google vor rund sechs Wochen das Softwarehaus @Last Software übernommen hat, wird das bislang kostenpflichtige 3D-Zeichenprogramm SketchUp für Windows und MacOS X kostenlos angeboten - zumindest für Privatanwender. Für den beruflichen Einsatz wird weiterhin eine kostenpflichtige Variante angeboten, die dann einen etwas größeren Funktionsumfang liefert.

SketchUp
SketchUp
In der kostenlosen Variante von SketchUp finden sich einige Einschränkungen, so dass darin nicht der volle Funktionsumfang bereitsteht. Da die Software aber nur für den privaten Einsatz verwendet werden darf, sollten sich die dadurch auftretenden Beschränkungen in Grenzen halten. In der Gratisversion von SketchUp lassen sich Rasterbilder nur in Bildschirmauflösung exportieren oder zu Papier bringen; höhere Export- und Druckauflösungen liefert dann die kostenpflichtige Pro-Version.

Anzeige

SketchUp
SketchUp
Zudem wurden die Exportfunktionen in der kostenlosen SketchUp-Ausführung beschnitten. Nur der Pro-Version ist der Export in die 3D-Formate DWG, DXF, 3DS, OBJ, XSI, VRML und FBX sowie die Videoformate QuickTime und AVI möglich. Auch zwei Werkzeuge bleiben SketchUp Pro vorbehalten: Dazu zählen die Sandbox-Tools für organische Modellierungen u.a. von Geländen sowie die Film-&-Stage-Tools für die Arbeiten vor der Visualisierung.

SketchUp
SketchUp
Darüber hinaus erhalten nur die Käufer der Pro-Version technischen Support und nur diese dürfen die Software für kommerzielle Zwecke einsetzen. SketchUp erlaubt mit einfachen Mitteln, aus zweidimensionalen Strichzeichnungen dreidimensionale Grafiken zu erstellen. Sie kann über Erweiterungen unter anderem die Berechnung von Materialmengen und über eine Verpreisung der Materialien auch Kostenbetrachtungen vornehmen. Darüber hinaus gibt es Objekt- und Materialbibliotheken. SketchUp wird nach Herstellerangaben im Architekturbereich, bei Handwerkern, Spieleprogrammierern und allgemein im Designbereich eingesetzt.

Während SketchUp für Privatanwender kostenlos für Windows und MacOS X zum Download bereitsteht, muss die Version für den kommerziellen Einsatz bezahlt werden. Für SketchUp Pro 5 fallen dann Kosten von 469,- Euro an.


eye home zur Startseite
Pawel 27. Apr 2006

GMax wurde eingestellt ... wenn du es noch benutzt, lösche ja niemals deinen Setup und...

ErzNova 27. Apr 2006

Nun, wenn ich so ein Unternehmen leiten würde, würde ich es auch nicht anders machen...

gu 27. Apr 2006

siehe z.B. http://aecnews.com/news/2006/03/22/1484.aspx



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HFO Telecom AG, Oberkotzau (Raum Hof)
  2. über Gfeller Consulting & Partner AG, Region Schaffhausen (Schweiz)
  3. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  4. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-75%) 2,49€
  3. 44,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Völliger Schwachsinn

    Signator | 05:42

  2. Bei der KI würde ich mich fragen wer davon...

    Signator | 05:25

  3. Re: ... Kabel Deutschland schon heute ausschlie...

    GenXRoad | 04:58

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 04:49

  5. Virtual Reality News zur Rift scheinen niemand...

    motzerator | 04:33


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel