Stiftung Warentest: Gratis-Vertrags-Handy viel zu teuer

Mit Prepaid-Karte mehrere 100 Euro sparen

Geschenktes Handy plus Zwei-Jahres-Vertrag - Netzbetreiber ködern damit immer wieder ihre Kunden. Doch das zahlt sich in den seltensten Fällen aus. Seit die Preise im Prepaid-Segment so stark gefallen sind, werden insbesondere Vieltelefonierern mit Vertrag oft überhöhte Tarife abgeknöpft, so dass der Kunde in der Regel auf sehr viel höhere Kosten kommt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Die Stiftung Warentest hat für die aktuelle Ausgabe ihrer Zeitschrift einmal durchgerechnet, wie viel ein Nutzer im Laufe von zwei Jahren für ein neues Handy und Telefonate mit einer Guthabenkarte zahlen würde und was ihn im gleichen Zeitraum ein Vertrags-Handy mit meist höherem Verbindungsentgelt kosten würde.

Stellenmarkt
  1. PHP Developer (m/w/d)
    XOVI GmbH, Köln
  2. Fachinformatiker für Systemintegration/IT Systemadministrator (m/w/d)
    Autohaus Brüggemann GmbH & Co. KG, Rheine-Mesum
Detailsuche

Das ernüchternde Ergebnis: Das scheinbare Schnäppchen mit Gratis-Handy stellt sich als Falle heraus. Denn die Mobilfunkanbieter holen die Kosten über Verträge mit teuren Gesprächspreisen und extra Fixkosten, zum Beispiel für Grundgebühr, Mindestumsatz oder auch für Multimedia-Pakete, wieder rein. Und das sogar ziemlich üppig, wie der Vergleich der Tester ergibt.

Konkretes Beispiel aus dem Heft: "Der 9,9-Cent-Tarif von Talkline, bei dem es im Internet das Sony Ericsson Handy W550i für 0,- Euro dazu gibt: Wer 70 Minuten im Monat in verschiedene Netze telefoniert und 50 SMS verschickt, der zahlt mit diesem Tarif im Vergleich zur Prepaid-Variante mit selbst gekauftem Handy klar drauf - und zwar 181,- Euro. Denn über die Vertragslaufzeit von zwei Jahren gerechnet kosten ihn Handy und Gespräche 1.056,- Euro. Wer sich das Handy gleich selbst kauft, zahlt 299,- Euro für das Handy plus 576,- Euro fürs Telefonieren und Simsen mit einer preiswerten Guthabenkarte, insgesamt also nur 875,- Euro."

Die billigsten Guthabenkarten bieten derzeit die Tarife blau.de, debitel-light und simyo an, so das Ergebnis der Stiftung Warentest. Jeder, der sein Telefonverhalten genau kennt, sollte sich durchrechnen, welche Kosten mit einem Zwei-Jahres-Vertrag auf ihn zukommen und dann entscheiden, ob ein Prepaid-Tarif wirklich die optimale Lösung darstellt. Rechnen kann sich ein Vertrags-Handy eventuell für all diejenigen, die oft ins Ausland telefonieren und hier einen Anbieter zur Hand haben, der gerade diese Gespräche günstig anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Missingno. 28. Apr 2006

Also das ist Blödsinn. Ich bin von Diepholz über Halle / Leipzig nach Stuttgart gefahren...

xXXXx 28. Apr 2006

sollte doch gehn. :)

Missingno. 27. Apr 2006

Ich denke auch, dass hier die Vertrags-Handys schlechtgerechnet wurden. Wenn ich gerade...

yyyyyyyeeaaah 27. Apr 2006

aber viele wissen das immer noch nicht.. sie freuen sich ubber das super 0815 nokia aus...

yyyyyyyeeaaah 27. Apr 2006

aahh neee... jetzt sag blos einer das diese 0 euro handys plus dvd player plus mist nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. North Carolina: Toyota baut Akkufabrik für Elektroautos in den USA
    North Carolina
    Toyota baut Akkufabrik für Elektroautos in den USA

    Toyota will eine Akkufabrik für Elektrofahrzeuge im US-Bundesstaat North Carolina aufbauen und investiert mehr als eine Milliarde US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • MM Gaming-Sale: Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Tablets und Laptops von Lenovo & MS Surface günstiger • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€ • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör [Werbung]
    •  /