Abo
  • Services:

UMTS-Studie: Netze und Geräte sind da - Anwendungen fehlen

Für private Nutzer fehlt oft bezahlungswürdiger Mehrwert

Nach einer Analyse der Deutschen Bank Research hat sich UMTS mittlerweile am Markt bewiesen. In Europa sind rund 60 Netze aufgebaut worden, weltweit in 40 Ländern rund 80 Netze. Weltweit nutzen 47 Millionen Anwender die 3G-Technik, wobei die Nutzerzahlen nach der Analyse stark ansteigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit nutzt ungefähr jeder 40. Mobilfunker 3G-Technik, wobei Japan mit Abstand das UMTS-Mekka darstellt: Dort nutzen 22,4 Millionen die Netze, in Italien 9 Millionen, in Großbritannien 4,7 Millionen und in Deutschland 2,3 Millionen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Um zu verdeutlichen, welches Wachstum man erwartet, sind die Zahlen der UMTS-tauglichen Endgeräte interessant: DB Research prognostiziert, dass bis Ende 2006 weltweit rund 100 Millionen Stück verkauft werden sollen - im letzten Quartal des Vorjahres wurden allein 9 Millionen Einheiten abgesetzt.

Das Interesse an UMTS ist länderspezifisch jedoch höchst unterschiedlich, wie aus der Analyse mit dem Titel "Entgegen vielen Erwartungen! Mobilfunktechnologie UMTS ist Realität" hervorgeht. In Italien und Großbritannien erwartet man bis 2010 die stärkste Marktpenetration, während Griechenland und Belgien am anderen Ende der Skala stehen sollen.

Nach den Analysten der Deutschen Bank Research erwartet man, dass Deutschland und Frankreich knapp unter dem westeuropäischen Durchschnitt liegen werden, was die UMTS-Nutzung angeht. Für Westeuropa schätzt man, dass die 6 Prozent Marktpenetration von 2005 bis 2010 auf über 60 Prozent anwachsen könnten.

Wesentlich für den Erfolg von UMTS sind neue Dienste zusammen mit entsprechenden Endgeräten, die die Möglichkeiten der Netze auch nutzen - gerade privaten Anwendern fehlt derzeit oft der eigentliche Mehrwert, für den sie auch bereit wären zu zahlen.

Die zögerliche Akzeptanz von mobilen Diensten indes sieht DB Research als Investitionsrisiko an - zumal bei zunehmender Verbreitung auch noch andere Probleme ins Bewusstsein der Öffentlichkeit dringen könnten - beispielsweise Hackerangriffe und Diskussionen über die gesundheitsschädigende Wirkung elektromagnetischer Wellen.

DB Research rät den Unternehmen, die möglichen Gesundheitsrisiken offensiv anzugehen und ihre Gegenmaßnahmen der Öffentlichkeit vor Augen zu führen. Die Analyse mit dem Titel 'Entgegen vielen Erwartungen! Mobilfunktechnologie' ist als PDF kostenlos von DB Research zu beziehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 2,99€

paulelstak 28. Apr 2006

zu teuer leute... ich zahl doch nicht 10-15€ für h andy + 49€ (im günstigen flatrate...

4650 27. Apr 2006

Naja, mit Eplus hat man aber deutlich schlechteren Empfang, zumindest ausserhalb von...

XP55T2P4 27. Apr 2006

Das Gejammer zu dem Problem gab es schon im Dezember 2000 auf dem internationalen Kongre...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /