Yahoo: Kostenlose Media-Center-Software

Meedio-Technologie wird mit Webinhalten verknüpft

Die erst in der vergangenen Woche durch Yahoo übernommene Media-Center-Software der Firma Meedio ist nun bereits als Yahoo-eigene Anwendung in einer öffentlichen Beta-Version verfügbar. Yahoo will über die modifizierte Meedio-Software auch Radio-Streams und Kino-Trailer anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie die Entwickler von Meedio bereits bei der Bekanntgabe des Verkaufs andeuteten, müssen Yahoo und Meedio schon sehr lange zusammengearbeitet haben - die umfirmierte Meedio-Software wurde in der jetzigen Form als "Yahoo! Go for TV", kurz "Go", bereits eng mit den Angeboten des Online-Dienstes verknüpft. Grundvoraussetzung ist eine Yahoo-ID, wie sie Nutzer des Yahoo-Messengers per Registrierung bereits haben.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    nicos AG, Münster
  2. IT Servicetechniker (w/m/d) Service Desk
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm
Detailsuche

Wir müssen leider draußen bleiben.
Wir müssen leider draußen bleiben.
Testen dürfen Europäer das Go-Konzept jedoch noch nicht. Zwar lässt sich das knapp 10 MByte kleine Softwarepaket bereits herunterladen und installieren, beim ersten Start überprüft die Anwendung aber die IP-Adresse und verweigert ohne Umwege wie Proxy-Server und Anonymisierungsdienste die Ausführung. Zudem ist für die TV-Aufnahme derzeit eine der fünf bisher unterstützten analogen TV-Karten nötig, die vor allem in den USA verbreitet sind. Die Breitbandanbindung ans Internet muss für Go laut Yahoo mindestens 1,5 MBit/s im Downstream schnell sein, beim Prozessor reicht aber 1 GHz, verspricht das Unternehmen. Ob damit noch zeitversetztes Fernsehen ohne Rechenhilfe von Grafik- oder TV-Karte möglich ist, darf bezweifelt werden.

So man das Paket zum Laufen bringt, verspricht Yahoo ein vollständiges Media-Center, das die lokale Musik- und Video-Bibliothek des PCs auf den Fernseher oder die Stereoanlage bringt, ganz wie Meedio das schon tat. Interessant sind die Erweiterungen: Bilder aus der Foto-Community Flickr kann Go über seine eigene Oberfläche anzeigen und Yahoos Suchfunktion für Online-Videos ist ebenfalls bereits integriert. Auch per Launchcast ins Internet gestreamten Radiosendern darf man mit Go zuhören. Die Yahoo-Angebote für Filmfans sind mit Go ebenfalls direkt zugänglich: So sollen auf dem Fernseher jetzt komfortabel Kinotrailer, Hintergrundinformationen zu aktuellen Filmen und auch Programme und Startzeiten von örtlichen Filmtheatern abrufbar sein.

Für den digitalen Videorekorder von Go, hier DVR genannt, verspricht Yahoo vorerst nur eine elektronische Programmzeitschrift und die Aufnahme des Materials. Dass die Anwendung wie schon Meedio zeitversetztes Fernsehen und Archivierung bietet, kann man nur vermuten.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das gesamte Angebot von "Yahoo Go for TV" klingt nach einem Rundum-Sorglos-Paket für Einsteiger, die noch kein Media-Center im Wohnzimmer haben. Für diese Klientel hat Yahoo auch eine Einkaufsliste als PDF erstellt, damit nicht etwa ein fehlendes Kabel den Spaß bremst. Das gesamte Angebot ist ausdrücklich kostenlos, wie Yahoo in seinen FAQs betont - ob das auf Dauer so bleibt und wann die Dienste auch in Europa starten, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /