• IT-Karriere:
  • Services:

Bitstream Access: T-Com ist verärgert

Telekom spricht von unverhältnismäßigem Markteingriff

Mit ihrem Entwurf einer Regulierungsverfügung zum IP-Bitstrom-Zugang sorgt die Bundesnetzagentur bei der Telekom für Verärgerung. Deren Konkurrenten hingegen zeigen sich erfreut über die Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Entwurf soll T-Com nicht nur eine Zugangsverpflichtung für Bitstream Access, sondern auch eine Vorabgenehmigungspflicht für die entsprechenden Entgelte auferlegt bekommen. Damit greife die Bundesnetzagentur in unverhältnismäßiger Weise in ein Marktsegment ein, "das nachweisbar von einer hohen Wettbewerbsdynamik und einem differenzierten Angebot auf Vorleistungsbasis geprägt ist", so Dr. Frank Schmidt, Leiter der Regulierungsabteilung T-Com. Die jetzt von der Behörde angedachten Regulierungsmaßnahmen seien sachlich nicht nachvollziehbar und könnten sich kontraproduktiv für den gesamten Breitbandmarkt auswirken.

Stellenmarkt
  1. Cloudogu GmbH, Braunschweig
  2. Landesbetrieb Mobilität Rheinland-Pfalz, Koblenz

Aus Sicht von T-Com bedarf es keiner Auferlegung zusätzlicher Zugangsverpflichtungen, weil bereits seit zwei Jahren ein marktorientiertes Bitstream-Access-Angebot z.B. auf Basis von DSL-Resale angeboten wird. Zusammen mit Vorleistungsangeboten im Bereich des IP-Transportnetzes können Wettbewerber komplette Breitbandangebote gestalten und vermarkten.

Die Vorabgenehmigungspflicht für IP-Bitstream werde sich zudem kontraproduktiv auf den Breitbandvorleistungsmarkt auswirken. Im Moment seien Preisverhandlungen mit den Unternehmen jederzeit auf marktwirtschaftlicher Basis möglich, eine Vorabpreisgenehmigungspflicht könne dazu führen, dass direkte und flexible Preisverhandlungen durch bürokratische Auflagen ersetzt werden, so die Kritik der Telekom.

Der VATM, der Konkurrenten der Telekom vertritt, hingegen zeigt sich erfreut über den Vorschlag. Der Verband betont vor allem die Bedeutung von IP-Bitstream für den Privatkundenmarkt: "Zu begrüßen ist vor allem, dass der Regulierer ausdrücklich von x-DSL spricht und damit auch ein Zugang der Wettbewerbsunternehmen zu VDSL nicht ausgeschlossen wird", so Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM.

Die Bundesnetzagentur komme mit dem Entwurf einer von der EU-Kommission seit Jahren geforderten Umsetzung europäischer Standards nach und fördere damit zudem die Angebotsvielfalt in den ländlichen Gebieten. Anders als reines DSL-Resale, bei dem die Wettbewerber lediglich Telekom-Produkte unter eigenem Namen weiterverkaufen können, bietet IP-Bitstream die Möglichkeit, individuellere Kundenangebote auf einer weiteren Wertschöpfungsstufe zu machen. So können etwa variable oder von den Telekom-Produkten abweichende Bandbreiten und Qualitäten angeboten werden.

Zwar ist dies auch heute schon möglich, dies setzt aber beispielsweise die Anmietung der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) voraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Breakpoint - Ultimate Edition für 26,99€, Far Cry 5 + Far Cry...
  2. 25,49€
  3. 17,99€
  4. 8,88€

Deluxe2323 28. Mai 2006

Man könnte auch beides wieder zusammenführen, dann hat man einen Tele-kompost

ernstl. 27. Apr 2006

Heute: "Hilfe! Ich wurde mit Allwissen gesegnet!" Bitte klicken Sie auf den nächsten...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

IBM: Von der Lochkarte zum Quantencomputer
IBM
Von der Lochkarte zum Quantencomputer

Weiße Hemden, aber nicht immer eine weiße Weste - wir blicken zurück auf 110 Jahre IBM-Firmengeschichte.
Von Martin Wolf

  1. IBM Deutschland IBM-Beschäftigte wehren sich in Webex gegen Kündigungen
  2. IBM spart "Die meisten Blockchain-Leute bei IBM sind gegangen"
  3. Skills IBM Deutschland plant fast 1.000 Kündigungen

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /