Bitstream Access: T-Com ist verärgert

Telekom spricht von unverhältnismäßigem Markteingriff

Mit ihrem Entwurf einer Regulierungsverfügung zum IP-Bitstrom-Zugang sorgt die Bundesnetzagentur bei der Telekom für Verärgerung. Deren Konkurrenten hingegen zeigen sich erfreut über die Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut Entwurf soll T-Com nicht nur eine Zugangsverpflichtung für Bitstream Access, sondern auch eine Vorabgenehmigungspflicht für die entsprechenden Entgelte auferlegt bekommen. Damit greife die Bundesnetzagentur in unverhältnismäßiger Weise in ein Marktsegment ein, "das nachweisbar von einer hohen Wettbewerbsdynamik und einem differenzierten Angebot auf Vorleistungsbasis geprägt ist", so Dr. Frank Schmidt, Leiter der Regulierungsabteilung T-Com. Die jetzt von der Behörde angedachten Regulierungsmaßnahmen seien sachlich nicht nachvollziehbar und könnten sich kontraproduktiv für den gesamten Breitbandmarkt auswirken.

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter ICT (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden
  2. (Senior) Projektleiter (w/m/d) Softwareentwicklung / Software Engineering
    über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Düsseldorf/Dortmund
Detailsuche

Aus Sicht von T-Com bedarf es keiner Auferlegung zusätzlicher Zugangsverpflichtungen, weil bereits seit zwei Jahren ein marktorientiertes Bitstream-Access-Angebot z.B. auf Basis von DSL-Resale angeboten wird. Zusammen mit Vorleistungsangeboten im Bereich des IP-Transportnetzes können Wettbewerber komplette Breitbandangebote gestalten und vermarkten.

Die Vorabgenehmigungspflicht für IP-Bitstream werde sich zudem kontraproduktiv auf den Breitbandvorleistungsmarkt auswirken. Im Moment seien Preisverhandlungen mit den Unternehmen jederzeit auf marktwirtschaftlicher Basis möglich, eine Vorabpreisgenehmigungspflicht könne dazu führen, dass direkte und flexible Preisverhandlungen durch bürokratische Auflagen ersetzt werden, so die Kritik der Telekom.

Der VATM, der Konkurrenten der Telekom vertritt, hingegen zeigt sich erfreut über den Vorschlag. Der Verband betont vor allem die Bedeutung von IP-Bitstream für den Privatkundenmarkt: "Zu begrüßen ist vor allem, dass der Regulierer ausdrücklich von x-DSL spricht und damit auch ein Zugang der Wettbewerbsunternehmen zu VDSL nicht ausgeschlossen wird", so Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesnetzagentur komme mit dem Entwurf einer von der EU-Kommission seit Jahren geforderten Umsetzung europäischer Standards nach und fördere damit zudem die Angebotsvielfalt in den ländlichen Gebieten. Anders als reines DSL-Resale, bei dem die Wettbewerber lediglich Telekom-Produkte unter eigenem Namen weiterverkaufen können, bietet IP-Bitstream die Möglichkeit, individuellere Kundenangebote auf einer weiteren Wertschöpfungsstufe zu machen. So können etwa variable oder von den Telekom-Produkten abweichende Bandbreiten und Qualitäten angeboten werden.

Zwar ist dies auch heute schon möglich, dies setzt aber beispielsweise die Anmietung der Teilnehmeranschlussleitung (TAL) voraus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nuklearer Anschlag
Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten

Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

Nuklearer Anschlag: Russland soll Sprengung von AKW Saporischschja vorbereiten
Artikel
  1. Nuri bzw. Bitwala: Berliner Fintech-Start-up geht das Geld aus
    Nuri bzw. Bitwala
    Berliner Fintech-Start-up geht das Geld aus

    Das Berliner Fintech findet keine neuen Investoren. Nuri hat mit der insolventen Krypto-Börse Celsius zusammengearbeitet.

  2. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

  3. Suchmaschine: Google war down
    Suchmaschine
    Google war down

    Viele tausend Menschen berichteten von kurzen Ausfällen der Suchmaschine. In einem US-Rechenzentrum kam es zudem zu einem Unfall.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /