Abo
  • IT-Karriere:

Kubuntu soll enger mit KDE kooperieren

Mark Shuttleworth will Kubuntu zur besten KDE-Distribution machen

Der Ubuntu-Ableger Kubuntu, der statt Gnome den Desktop KDE mitbringt, soll nach dem Willen von Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth enger mit dem KDE-Projekt zusammenarbeiten. Zudem will Shuttleworth etwas mehr Struktur in das Kubuntu-Projekt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Shuttleworth lud in einer E-Mail Kubuntu und KDE zu Gesprächen auf dem LinuxTag 2006 ein, der Anfang Mai 2006 in Wiesbaden stattfindet. Dabei soll es um die Strukturen von Kubuntu und Ubuntu gehen, denn Shuttleworth will Kubuntu zur besten KDE-Distribution machen, "the very best example of KDE in action", so Shuttleworth wörtlich.

Stellenmarkt
  1. MEPA- Pauli und Menden GmbH, Bonn
  2. Haufe Group, Freiburg

Ein Kern-Team von Entwicklern, das der Ubuntu-Gründer auf den LinuxTag benennen möchte, soll künftig die Arbeiten an Kubuntu leiten und die technische Verantwortung für den Desktop übernehmen. Daneben sollen weitere Teams gebildet werden, die sich um Artwork, Dokumentation, Qualitätssicherung, Übersetzung, Marketing und Distribution kümmern.

Auch Shuttleworths Firma Canonical werde Kubuntu unterstützen und sicherstellen, dass ausreichend Ressourcen für regelmäßige Kubuntu-Veröffentlichungen zur Verfügung stehen. Allerdings fordert Shuttleworth auch die Mitarbeit der KDE-Entwickler ein. Letztendlich soll Kubuntu nach Möglichkeit parallel mit KDE in neuen Versionen erscheinen. Allerdings setzte dies einen regelmäßigen Release-Zyklus bei KDE voraus, den es derzeit - anders als bei Gnome - nicht gibt.

Mit der kommenden Version 6.06 von Ubuntu, die am 1. Juni 2006 parallel mit Kubuntu 6.06 erscheinen soll, werden erstmals auch Kubuntu-CDs kostenlos verschickt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99€
  2. 99,90€ + Versand (Vergleichspreis 127,32€ + Versand)
  3. (u. a. AMD Upgrade-Bundle mit Sapphire Radeon RX 590 Nitro+ SE + AMD Ryzen 7 2700X + ASUS TUF B450...
  4. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55€ und Seagate Expansion...

Krita 29. Apr 2006

Das KDE Team geht da schon den richtigen Weg. Krita von KOffice nähert sich zumindest...

08/16 - ätsch... 28. Apr 2006

allerdings! ;-))) *gröhl*zustimm*

neocon 26. Apr 2006

Tja, ich muss meinen Pimmel nicht erst tagelang in Stimmung bringen um ihn benutzen zu...

Tomato 26. Apr 2006

"Allerdings setzte dies einen regelmäßigen Release-Zyklus bei KDE voraus, den es...

Ar*** Macht Urlaub 26. Apr 2006

Wohl eher ausgeschlossen. Schliesslich leitet kubuntu.de schliesslich ein Diktator und...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /