• IT-Karriere:
  • Services:

Labor-Transistor schaltet mit 604 GHz

Dreilagige Schaltung mit Gallium-Arsenid

Forscher der Universität von Illinois haben in den USA den derzeit am schnellsten schaltenden Transistor der Welt gebaut. Das Bauteil besteht aus drei Schichten und kann über 600 Milliarden Schaltvorgänge pro Sekunde ausführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ihre Ergebnisse haben Milton Feng und Walid Hafez in der aktuellen Ausgabe der "Applied Physics Letters" veröffentlicht. Ihr neues Bauteil ist wie auch schon frühere Labor-Tranistoren nicht planar, sondern vertikal angeordnet: Die beiden Gates sitzen über- und nicht nebeneinander, wie dies bei aktuell in der Massenfertigung befindlichen Halbleitern der Fall ist.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau
  2. Sanner GmbH, Bensheim bei Darmstadt

Aufgebaut haben die Forscher den Transistor in drei Schichten, als Materialien kamen Indiumphosphid und Indium-Galliumarsenid zum Einsatz. Bei der Kollektorschicht haben sie dabei die Kristallstruktur des Gitters verändert - wie, gaben die Wissenschaftler noch nicht an. Der Hinweis deutet aber in die Richtung von Verfahren, wie sie heute schon bei "strained silicon" in den aktuellen Prozessoren von Intel und AMD zum Einsatz kommen: Schon eine Weitung der Gitterstruktur um ein Prozent erhöht die Elektronenbeweglichkeit um mehr als 50 Prozent, was letztendlich die hohen Schaltgeschwindigkeit ermöglicht. Laut Walid Hafez ist dabei zusätzlich die Länge des Weges, über den die Ströme transportiert werden, durch eine erhöhte Indium-Dotierung in der Kollektorschicht gesteigert worden.

Auch wenn die Experimente in Illinois wie üblich noch Jahre von der Massenherstellung entfernt sind, zeigen sie doch das Potenzial der neuen Halbleiter auf. Da bisher noch nicht bekannt ist, wie die Forscher ihren Transistor gebaut haben, ist auch noch nicht abzusehen, ob sich dieses Verfahren in Serie bringen lässt. Der neue Transistor ist jedoch mindestens doppelt so schnell wie die fixesten bisher im Labor hergestellten Bauteile auf Silizium-Basis.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 32,02€ (Vergleichspreis ca. 45€)
  2. 26,99€ (Bestpreis mit Amazon)
  3. 26,99€ (Bestpreis mit Saturn)
  4. 149,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 171,94€ inkl. Versand)

doenersoldat 03. Mai 2006

Ich glaube da läuft was falsch in deinem Kopf, denn in 50 Jahren wirst du nicht mehr...

Matze_007 27. Apr 2006

hhahahahahhaha genau diesen Beitrag hatte ich vor ca 2 Jahren in Physik in einem Referat...

piffpaff 26. Apr 2006

Hallo!?! wie kommt ihr eigentlich auf die idee, das sich die atome bewegen würden...

IGBT 26. Apr 2006

könnte auch so ähnlich wie ein IGBT sein. Da haste auch ein Gate und Kollektor/Emitter

Naja... 26. Apr 2006

Geil, thx für den Kurz-Vor-Feierabend-Lacher!


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /