Abo
  • IT-Karriere:

Bundesnetzagentur will IP-Bitstrom-Zugang erzwingen

Telekom soll zu neuem Vorleistungsprodukt verpflichtet werden

Die Bundesnetzagentur macht in Sachen Bitstrom-Zugang langsam Ernst und hat heute den Entwurf einer Regulierungsverfügung für den Bitstrom-Zugang auf Basis des Internetprotokolls (IP-Bitstrom-Zugang) veröffentlicht. Damit will der Regulierer dem Breitband-Massenmarkt neue Impulse verleihen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gegensatz zum ATM-Bitstrom-Zugang, zu dem der Entwurf einer Regulierungsverfügung bereits am 22. März 2006 veröffentlicht wurde und der in erster Linie für höherwertige Breitbandzugänge gedacht ist, fokussiert der IP-Bitstrom-Zugang vornehmlich den Breitband-Massenmarkt.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Emden
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover

Mit dem heute veröffentlichten Entwurf würde die Deutschen Telekom verpflichtet werden, einen Zugang zum IP-Bitstrom zu nicht diskriminierenden Bedingungen anzubieten. Die Entgelte müssten dabei vorab von der Bundesnetzagentur genehmigt werden.

Beim Entwurf der Regulierungsverfügung für den ATM-Bitstrom-Zugang hatte die Bundesnetzagentur auf eine Zugangsverpflichtung für die Telekom verzichtet: "Dies liegt unter anderem daran, dass die Deutsche Telekom im Gegensatz zum ATM-Bitstrom-Zugang für den IP-Bitstrom-Zugang bisher freiwillig kein Zugangsprodukt anbietet, das den Kriterien der bereits erfolgten Marktanalyse genügt", begründete Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur, die vorgesehenen Maßnahmen.

Mit der Veröffentlichung im Amtsblatt der Bundesnetzagentur und auf ihren Internetseiten haben jetzt alle interessierten Unternehmen und Verbände die Gelegenheit, innerhalb eines Monats eine Stellungnahme zu dem Entscheidungsentwurf bei der zuständigen Beschlusskammer der Bundesnetzagentur einzureichen.

Mit dem Vorleistungsprodukt Bitstrom-Zugang bzw. "Bitstream Access" können Konkurrenten Endkundenzugänge realisieren und dabei in Teilen auf der Telekom-Infrastruktur aufbauen. Anders als bei den bisherigen Vorleistungsprodukten ist dabei auch eine stärkere Produktdifferenzierung möglich und die Anbieter erhalten eine direkte Kundenbeziehung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. mit Gutschein: NBBX570

Weihnachtsgans 26. Apr 2006

Der deutsche Kommunikationsmarkt ist eine echte Katastrophe. Hier werden kurzsichtig ein...

Uruk 26. Apr 2006

"...würde die Deutschen Telekom verpflichtet werden, einen Zugang zum IP-Bitstrom zu...

Davie 26. Apr 2006

Hallo, nun...ich kenn mich was diese Bezeichnungen angeht gar nicht aus. Kann mir das...

Pedda 26. Apr 2006

naaa möglich isses, aber solanhge die telekom mindestens 17 EUR für den analoganschluss...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /