Spiele per Gedanken steuern

US-Firmen entwickeln neue Eingabegeräte

Die neuronale Steuerung von Computerspielen rückt in greifbare Nähe. Zwei Start-up-Unternehmen im Silicon Valley arbeiten an Eingabegeräten, die unter 100 US-Dollar kosten sollen. Ein erstes Modell wird bereits für medizinische Anwendungen ausgeliefert.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon seit Jahrzehnten können Mediziner die elektrischen Ströme des Gehirns messen und über die neuronale Aktivität bestimmter Bereiche des Hirns bestimmen, in welchem Gemütszustand sich der Patient befindet. Der Haken: Die entsprechenden Geräte sind mit zum Teil einigen 100.000 Euro für den Massenmarkt viel zu teuer. Zwar wird die neuronale Steuerung von Computern auf Messen immer wieder vorgeführt, für den Massenmarkt schien sie bisher aber nicht geeignet.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter / Fachinformatiker (m/w/d) First-Level-Support
    RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen (Raum Pforzheim/Karlsruhe)
  2. Fronted Developer (React) (m/w/d)
    codestryke GmbH, München
Detailsuche

Das soll sich nach dem Willen von zwei Start-ups nun ändern. Wie die Tageszeitung San Jose Mercury News berichtet, arbeiten die Unternehmen CyberLearning und NeuroSky an Geräten, die nur noch wenige 100 Dollar kosten sollen. Vor allem die am Kopf angebrachten Sensoren sollen dabei stark vereinfacht worden sein.

So liefert CyberLearning seinen Hirn-Helm bereits für 584,- US-Dollar an Ärzte aus, die damit unter anderem das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom bei Kindern behandeln sollen. Dazu wird ein spezielles Spiel auf PlayStation oder Xbox gespielt, die Reaktionen überwacht der per Funk an einen PC angebundene Helm. Zum Schreiben eines vollständigen EEGs reicht das Gerät nicht aus, aber es kann feststellen, ob ein Patient beispielsweise gerade in der Lage ist, sich stark zu konzentrieren. Das, so die Entwickler, lasse sich auch zur direkten Steuerung von Spielen nutzen, etwa indem die Aufgaben beim Steuern eines Fahrzeugs schwerer werden, wenn der Spieler gerade sehr konzentriert ist.

Direkt für Spiele entwickelt NeuroSky sein Eingabegerät, das mit einem Stirnband noch simpler konstruiert ist und nur rund 100,- US-Dollar kosten soll. Das Unternehmen denkt auch daran, in realen Autos festzustellen, ob der Fahrer noch wach genug zum Steuern ist und will ihn im Notfall durch einen Alarm warnen. NeuroSky existiert jedoch erst seit eineinhalb Jahren und befindet sich noch in der ersten Finanzierungsrunde, während CyberLearning seit fünf Jahren entwickelt und sein Produkt bereits ausliefert. Damit scheinen die Hirn-Controller immer noch einige Jahre von der Marktreife entfernt - aber nicht mehr unerreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bibabuzzelmann 27. Apr 2006

....ist voll interessant :) http://www.scientologie.de/german/mc/d_mc01.htm#C1 Ich glaub...

Bibabuzzelmann 27. Apr 2006

Na immerhin ist es nicht schwarz-weiß ^^ Glaub ja auch, dass da eher ne grüne Wiese, mit...

Bibabuzzelmann 27. Apr 2006

Ist doch egal, mit Einverständnis der Eltern wird eben an den Kindern rumgeforscht...

~The Judge~ 27. Apr 2006

Es ist ja nur eine Anregung der entsperchenden sensorischen Nerven, kein Override der...

alternativ-bash 27. Apr 2006

Ewas differenzierter bitte. Unbedacht eingesetzte Technik _kann_ den Fortschritt sehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /