Gefährliches Sicherheitsleck im Internet Explorer

Angreifer können beliebigen Programmcode ausführen

Über eine neu entdeckte Sicherheitslücke im Internet Explorer können Angreifer schadhaften Programmcode ausführen und sich so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System verschaffen. Bislang bietet Microsoft keinen Patch gegen das Sicherheitsloch an.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Sicherheitsleck im Internet Explorer tritt bei geschachtelten "Object"-HTML-Tags auf, worüber Speicherbereiche unerlaubt überschrieben werden. Ein Angreifer muss ein Opfer lediglich zum Öffnen einer entsprechend manipulierten Webseite bringen, um darüber etwa Programmcode auf fremden Systemen auszuführen.

Bisher bietet Microsoft keinen Patch zur Abhilfe an. Eine Umgehung des Sicherheitslecks ist derzeit nicht bekannt. Das Sicherheitsloch wurde für Windows XP mit Service Pack 2 und Internet Explorer einschließlich aller aktuellen Patches bestätigt. Möglicherweise sind auch frühere Versionen des Internet Explorer auf anderen Windows-Varianten von dem Sicherheitsloch betroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


THX1138 02. Mai 2006

Oh Mann, dieses ständige Angegegifte in den Foren macht echt keinen Spaß mehr: Mein...

~The Judge~ 30. Apr 2006

Sag mal, was bist du eigentlich für ein Idiot? Terry-Pratchett-Syndrom + geistiger...

BSDDaemon 27. Apr 2006

Nein, der Teil ist sicher nicht sonderlich interessant. Der schon... MS wirbt doch immer...

BSDDaemon 27. Apr 2006

Wobei anzumerken ist dass dort nicht nur einzelne Lücken gelistet sind sondern...

BSDDaemon 26. Apr 2006

Richtig... die Meldungen werden mehr... die Fehler nicht... die Quote an Fehler/Zeitraum...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /