• IT-Karriere:
  • Services:

US-Senator gibt geschenkten iPod zurück

Kampagne von Bürgerrechtsaktivisten abgeschmettert

Eine Gruppe von Bürgerrechtsaktivisten verschickt derzeit in den USA von ihren Mitgliedern gestiftete iPods mit lizenzfreiem Medienmaterial an Senatoren. Eines der ersten Geräte kam nun ungeöffnet zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ziel der Aktion des "Information Policy Action Committee" (IPac) ist es, die sämtlich mit Medienrecht beschäftigten Senatoren durch direkten Kontakt mit moderner Technologie vom Nutzen digitaler Medien zu überzeugen. Die IPac setzt sich für weniger Beschränkungen beim Kopieren und Tauschen von Medien ein und wendet sich besonders gegen die derzeit in der Diskussion stehenden "Broadcast Flags", mit denen Rechteinhaber etwa bei digitalen Fernsehsendungen bestimmen können, ob die Inhalte aufgezeichnet werden dürfen.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Auf die Idee, Senatoren iPods zu schenken, kam die IPac, nachdem bekannt wurde, dass die Tochter eines 82-jährigen Senators ihrem Vater einen iPod geschenkt hatte. Senator Stevens, der auch noch dem Senatsausschuss für Handel, Wissenschaft und Transportwesen vorsitzt, stellte in einer Anhörung zum Broadcast Flag den Vertretern der Medienindustrie überraschend harte Fragen.

Seit Januar 2006 ruft die IPac deshalb US-Bürger auf, anderen Senatoren iPods über Spenden zu finanzieren. Die ersten zwölf Exemplare des aktuellen iPod Video wurden inzwischen verschickt, unter anderem auch an Ex-Präsidentschaftskandidat John Kerry. Eines der Geräte kam postwendend mit einem einzeiligen Brief zurück: "Danke, aber wir können dieses Geschenk nicht annehmen", schrieb das Büro des Senators Conrad Burns.

Der Leiter der IPac, Jake Fisher, kann das gar nicht verstehen. Laut Fisher wurden alle Regeln für politische Spenden bedacht, und der iPod ging auch nicht an Mr. Burns direkt, sondern an dessen Wahlkampfbüro. Ein Sprecher dieses Büros erklärte gegenüber dem Wochenmagazin Missoula Independent aus Burns' Wahlkreis, der iPod sei "nicht die Spende, die wir wollen". Außerdem sei der iPod das erste Stück Technik gewesen, das je als Spende ankam. Und: "Wenn der Senator einen iPod will, wird er sich einen kaufen", ließ der Sprecher verlauten.

Jake Fisher wundert sich über die Ablehnung. Immerhin habe Burns in den vergangenen Jahren laut offizieller Listen des "Federal Election Commitee", das Spenden überwacht, über 59.000 US-Dollar von politischen Gruppierungen angenommen und auch 2.000,- US-Dollar von der RIAA und Disney erhalten.

Leer war der iPod im Übrigen nicht. Zahlreiche Musikstücke, Bilder und Videos, die allesamt lizenzfrei unter "Creative Commons" veröffentlicht wurden, waren auf dem Gerät gespeichert. Darunter befanden sich 101 gelungene Fotos aus der Flickr-Community, alle Werke von Shakespeare als Texte und auch eine Video-Präsentation des Stanford-Professors Lawrence Lessig. Die für Luxus-iPods obligatorische Laser-Gravur auf dem Gerät lautete: "listen to the people".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-43%) 15,99€
  3. 26,99€
  4. (-67%) 9,99€

etwas weniger... 26. Apr 2006

hauptsächlich Blabla. Deine Ausführungen sind ja sowas von arrogant und blöd, dass sie...

ThadMiller 26. Apr 2006

Billig ist die sicher nicht. gruß Thad

dürüm 26. Apr 2006

irgendwie dünkt mich, es ist etwa absurd einem guten freund von steve jobs einen ipod zu...

xXXXx 26. Apr 2006

was ist daran arrogant? wenn ich etwas habe will, kaufe ich es. geld braucht man immer...

xXXXx 26. Apr 2006

der gag war naheliegend, ist aber trotzdem ganz gut. :)


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /