• IT-Karriere:
  • Services:

Funktechnik: Intel setzt auf Z-Wave für Heimautomation

Beteiligung an Zensys auch eine Absage an ZigBee

Intel investiert in das Unternehmen Zensys, das mit Z-Wave eine drahtlose Technik zur Heimautomation entwickelt, die mit ZigBee in Konkurrenz steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen wollen die beiden Unternehmen "Z-Wave" in den Massenmarkt bringen und so in Millionen von Haushalten verankern. Die von Zensys entwickelte Technik Z-Wave bildet die Grundlage für ein drahtloses Zwei-Wege-Mesh-Netzwerk, über das Verbraucher ihre Heizungs-, Beleuchtungs-, Sicherheits-, Elektro- bzw. Elektronik-Systeme ortsunabhängig überwachen und steuern können.

Stellenmarkt
  1. Bad Homburger Inkasso GmbH, Bad Vilbel
  2. Hays AG, Nürnberg

Um für eine hohe Verbreitung der Technik zu sorgen, hat Zensys bereits 2005 zusammen mit Danfoss, Intermatic, Leviton, Universal Electronic und Wayne Dalton die Z-Wave Alliance gegründet. Mit Intel gewinnt Zensys nun einen weiteren namhaften Partner, der auch selbst der Z-Wave Alliance beitrat.

Zensys betont, bei Z-Wave handle es sich um eine ausgereifte, interoperable Technik, die heute in einer großen Zahl von drahtlosen Produkten für die Heimautomatisierung zu finden ist, unter anderem in Dimmern, Schaltern, Fernbedienungen, USB-Geräten und Garagensteuerungen - ein Seitenhieb auf die Konkurrenztechnik ZigBee, die vor allem von Motorola vorangetrieben wird. Mehr als 125 Unternehmen entwickeln bereits Z-Wave-Produkte.

Zudem sollen die Kosten bei Z-Wave besonders gering ausfallen. Allerdings geht dies zu Lasten der Bandbreite, die mit 9,6 KBit/s relativ gering ausfällt, aber für den gedachten Anwendungszweck ausreicht. Z-Wave soll zwar nicht mit hohen Übertragungsraten, aber durch einfache Handhabung und äußerst geringen Stromverbrauch glänzen, wobei ein dynamisches Routing von einem Knoten zum nächsten für eine nahezu unbegrenzt steigerbare Reichweite sorgen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  2. (-82%) 11,00€

Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7220 - Test

Das Latitude 7220 ist so stabil wie es aussieht: Es hält Wasser, Blumenerde und sogar mehrere Stürze hintereinander aus.

Dell Latitude 7220 - Test Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /