Funktechnik: Intel setzt auf Z-Wave für Heimautomation

Beteiligung an Zensys auch eine Absage an ZigBee

Intel investiert in das Unternehmen Zensys, das mit Z-Wave eine drahtlose Technik zur Heimautomation entwickelt, die mit ZigBee in Konkurrenz steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen wollen die beiden Unternehmen "Z-Wave" in den Massenmarkt bringen und so in Millionen von Haushalten verankern. Die von Zensys entwickelte Technik Z-Wave bildet die Grundlage für ein drahtloses Zwei-Wege-Mesh-Netzwerk, über das Verbraucher ihre Heizungs-, Beleuchtungs-, Sicherheits-, Elektro- bzw. Elektronik-Systeme ortsunabhängig überwachen und steuern können.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
  2. Systemadministrator - Linux (m/w/d)
    etailer Solutions GmbH, Olpe
Detailsuche

Um für eine hohe Verbreitung der Technik zu sorgen, hat Zensys bereits 2005 zusammen mit Danfoss, Intermatic, Leviton, Universal Electronic und Wayne Dalton die Z-Wave Alliance gegründet. Mit Intel gewinnt Zensys nun einen weiteren namhaften Partner, der auch selbst der Z-Wave Alliance beitrat.

Zensys betont, bei Z-Wave handle es sich um eine ausgereifte, interoperable Technik, die heute in einer großen Zahl von drahtlosen Produkten für die Heimautomatisierung zu finden ist, unter anderem in Dimmern, Schaltern, Fernbedienungen, USB-Geräten und Garagensteuerungen - ein Seitenhieb auf die Konkurrenztechnik ZigBee, die vor allem von Motorola vorangetrieben wird. Mehr als 125 Unternehmen entwickeln bereits Z-Wave-Produkte.

Zudem sollen die Kosten bei Z-Wave besonders gering ausfallen. Allerdings geht dies zu Lasten der Bandbreite, die mit 9,6 KBit/s relativ gering ausfällt, aber für den gedachten Anwendungszweck ausreicht. Z-Wave soll zwar nicht mit hohen Übertragungsraten, aber durch einfache Handhabung und äußerst geringen Stromverbrauch glänzen, wobei ein dynamisches Routing von einem Knoten zum nächsten für eine nahezu unbegrenzt steigerbare Reichweite sorgen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /