• IT-Karriere:
  • Services:

Funktechnik: Intel setzt auf Z-Wave für Heimautomation

Beteiligung an Zensys auch eine Absage an ZigBee

Intel investiert in das Unternehmen Zensys, das mit Z-Wave eine drahtlose Technik zur Heimautomation entwickelt, die mit ZigBee in Konkurrenz steht.

Artikel veröffentlicht am ,

Zusammen wollen die beiden Unternehmen "Z-Wave" in den Massenmarkt bringen und so in Millionen von Haushalten verankern. Die von Zensys entwickelte Technik Z-Wave bildet die Grundlage für ein drahtloses Zwei-Wege-Mesh-Netzwerk, über das Verbraucher ihre Heizungs-, Beleuchtungs-, Sicherheits-, Elektro- bzw. Elektronik-Systeme ortsunabhängig überwachen und steuern können.

Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching, Nanjing (China)
  2. SIZ GmbH, Bonn

Um für eine hohe Verbreitung der Technik zu sorgen, hat Zensys bereits 2005 zusammen mit Danfoss, Intermatic, Leviton, Universal Electronic und Wayne Dalton die Z-Wave Alliance gegründet. Mit Intel gewinnt Zensys nun einen weiteren namhaften Partner, der auch selbst der Z-Wave Alliance beitrat.

Zensys betont, bei Z-Wave handle es sich um eine ausgereifte, interoperable Technik, die heute in einer großen Zahl von drahtlosen Produkten für die Heimautomatisierung zu finden ist, unter anderem in Dimmern, Schaltern, Fernbedienungen, USB-Geräten und Garagensteuerungen - ein Seitenhieb auf die Konkurrenztechnik ZigBee, die vor allem von Motorola vorangetrieben wird. Mehr als 125 Unternehmen entwickeln bereits Z-Wave-Produkte.

Zudem sollen die Kosten bei Z-Wave besonders gering ausfallen. Allerdings geht dies zu Lasten der Bandbreite, die mit 9,6 KBit/s relativ gering ausfällt, aber für den gedachten Anwendungszweck ausreicht. Z-Wave soll zwar nicht mit hohen Übertragungsraten, aber durch einfache Handhabung und äußerst geringen Stromverbrauch glänzen, wobei ein dynamisches Routing von einem Knoten zum nächsten für eine nahezu unbegrenzt steigerbare Reichweite sorgen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 15,00€
  3. 24,00€
  4. (-53%) 13,99€

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /