• IT-Karriere:
  • Services:

HyperTransport 3.0: Bis 2,6 GHz und neue Steckkarten

Endgültige Spezifikation verabschiedet

Das HyperTransport-Konsortium hat die Version 3.0 seines schnellen Chip-to-Chip-Busses verabschiedet. Zu den zahlreichen Neuerungen zählen eine mehr als verdoppelte Geschwindigkeit, externe HyperTransport-Geräte und auch eine neue Norm für die ersten Steckkarten mit HyperTransport alias HT.

Artikel veröffentlicht am ,

Das vor allem durch die aktuellen AMD-Prozessoren vom Opteron bis zum Sempron bekannte Bussystem HyperTransport ist mit der Version 3.0 deutlich erweitert worden. Laut des HyperTransport-Konsortiums sind weltweit bereits mehr als 40 Millionen Systeme mit der Technik im Einsatz.

Inhalt:
  1. HyperTransport 3.0: Bis 2,6 GHz und neue Steckkarten
  2. HyperTransport 3.0: Bis 2,6 GHz und neue Steckkarten

Während die einzelnen Leitungen bei HyperTransport 2.0, mit dem AMDs Prozessoren arbeiten, mit 1,4 GHz getaktet wurden, dürfen sie jetzt 1,8, 2,0, 2,4 oder 2,6 GHz erreichen. Damit ergibt sich eine Bandbreite von bis zu 20,8 Gigabyte pro Sekunde bei 16 HT-Links. Auch 32 Links sind nun vorgesehen, was dann 41,6 GByte/s ergibt. Zudem dürfen diese Leiterbahnen jetzt auch mit Wechselstrom betrieben werden, was eine bessere Signalübertragung ermöglicht. Dadurch können sie bis zu 1 Meter lang sein - besonders wichtig für die Backplanes in größeren Servern, die etwa mit HyperTransport-Blades denkbar sind.

Neue Infrastruktur mit HTX
Neue Infrastruktur mit HTX
Die für Direkt-Busse enorme Leitungslänge soll sich nun auch für externe Geräte und Steckkarten nutzen lassen. Das HT-Konsortium hat dafür auch gleich die Möglichkeit des Wechsels von HT-Geräten im laufenden Betrieb (Hot-Plugging) vorgesehen. Ebenfalls für flexible Server-Konfigurationen vorgesehen: Statt der bei heutigen Opterons vorgesehenen festen 16 HT-Links pro CPU-Sockel kann der HT-Bus beim Starten des Rechners per Software auf 2 x 8 Links aufgeteilt werden, auch "link splitting" oder "un-ganging" genannt. Das HT-Konsortium sieht hier für kommende Mehrkern-Prozessoren eine einfache Möglichkeit, die Last auf den Bussen zu verteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
HyperTransport 3.0: Bis 2,6 GHz und neue Steckkarten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 114,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Resident Evil 4 - Ultimate HD Edition für 4,49€, Panzer Corps 2 - Field Marshal Edition...
  3. (u. a. bis -25% auf Notebooks, bis -25% auf Monitore, 15% auf Hardware und bis -40% auf Zubehör...
  4. (u. a. Garmin Forerunner 45/45S für 139€)

Dummy 11. Mai 2006

Versteh ich net? Warum sollten das so viel besser sein? Entscheidend ist doch immer...

Dummy 11. Mai 2006

So ein Quatsch! HT 3.0 ist vollkommen Abwärtskompatibel. D.h. ein HT 1.0 Device kann...

Anonymous 26. Apr 2006

Dafür gibt's sog. Solid Platforms und entsprechende Verträge im Enterprise-Bereich mit...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /