Abo
  • Services:

USB-Sticks mit Folteranleitung der US-Armee

Datenträger mit vertraulichen Informationen über Soldaten und Terrorverdächtige

Der Handel mit Speichersticks, die geheime US-Militärdaten enthalten, geht weiter. Auf einem Markt in der afghanischen Stadt Bagram wurden jetzt Datenträger mit Folteranleitungen verkauft. Die Datenträger enthielten vertrauliche Informationen über Soldaten und Terrorverdächtige.

Artikel veröffentlicht am , nz

Wie die Los Angeles Times meldet, waren auf USB-Sticks, die am Wochenende auf dem Basar von Bagram gehandelt wurden, unter anderem Informationen wie die Namen von US-Offizieren und deren Handy-Nummern gespeichert. Noch brisanter: Es sind darauf Anleitungen zur so genannten "Schmerzkontrolle" widerspenstiger Gefangener zu finden. Ein Ratgeber, der beschreibt, wie man Festgenommene durch das Kneifen oder Schlagen auf bestimmte Nerven und Druckpunkte am Körper verhört und kontrolliert, ist nichts anderes als ein Folterhandbuch.

Stellenmarkt
  1. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Nachdem der Handel mit den geheimen Militärdatenträgern vor zwei Wochen erstmals bekannt geworden war, hatten US-Soldaten systematisch das gesamte auf dem Markt angebotene Computerzubehör aufgekauft. Dafür sollen sie mehrere Tausend US-Dollar ausgegeben haben.

Für einige Tage waren dort anschließend keine Datensticks der Armee mehr erhältlich, doch nur für kurze Zeit: Am Freitag stellte sich dann heraus, dass wieder Speicherkarten aus der Basis in Bagram auf den Markt geschmuggelt und auf dem Basar verkauft werden. Einige Händler warten angeblich nur darauf, dass amerikanische Soldaten wieder einen umfassenden Großeinkauf machen.

Ein Sprecher des US-Verteidigungsministeriums sagte, man habe mit einer Untersuchung der Angelegenheit begonnen und nehme sie sehr ernst. Unter anderem seien kriminalistische Ermittlungen eingeleitet worden und alle Vorschriften und Prozeduren für den Umgang mit Computerausrüstung würden überprüft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. ab 194,90€

SHADOW-KNIGHT 22. Mai 2006

In diesem Sinne wäre meine Aussage, es mache keinen Sinn, durchaus nicht falsch gewesen...

~The Judge~ 26. Apr 2006

Wie auch immer, mein Text liest sich etwas holprig und ist mit sicherheit...

NetTraxX 26. Apr 2006

Exakt, die USA kann es sich offenbar inzwischen leisten offen, wenn auch indirekt...

cae22 26. Apr 2006

Glaubt ihr, jemand der nicht weiß was ein USB-Stick ist, klaut einen? Besonders lecker...

okmijn 26. Apr 2006

Du sagst es ja schon, "in einem Kommentar zu dieser Meldung". Eindeutig als Kommentar...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  2. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei
  3. Kritik an Eckpunkten Bitkom warnt vor deutschem Alleingang bei 5G-Sicherheit

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /