Passwortschutz: Mini-Datenbank für unterwegs

Falsches Masterpasswort löscht unwiderruflich alle Daten

Da heute beinahe jede Webanwendung ein Passwort erfordert, haben verschiedene Hersteller Passwortschutz-Systeme, meist auf einem USB-Stick, entwickelt. Die EurAsia Deutschland GmbH hat diese einfache Version nun um ein paar Knöpfe auf dem Stick erweitert. Damit können Passwörter oder PINs auch dann abgefragt werden, wenn man gerade nicht am Rechner sitzt.

Artikel veröffentlicht am , yg

Der Passwortsaver (PSW) ist eine batteriebetriebene, mobile Datenbank mit USB-Anschluss, die Passworte und andere vertrauliche Daten verschlüsselt abspeichert. Das eingebaute Display ermöglicht es, diese Daten unabhängig von einem Computer jederzeit abzurufen. Der PWS bietet dabei Platz für bis zu 1.000 Datensätze. Jeder einzelne Datensatz besteht aus einem 32 Zeichen langen Beschreibungsfeld, das unverschlüsselt gespeichert wird, sowie einem 32 Zeichen und zwei 16 Zeichen langen Feldern, die verschlüsselt gespeichert werden. Das Beschreibungsfeld dient zum Auffinden eines Datensatzes, in die anderen Felder können Passworte und andere vertrauliche Daten eingetragen werden.

Stellenmarkt
  1. Agile Coach (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Passwortschutz zum Mitnehmen
Passwortschutz zum Mitnehmen
Wer auf seine geheimen Daten zugreifen will, muss ein Passwort eingeben. Bei dreimaliger Falscheingabe wird das Gerät gesperrt und kann nur mit dem in der Regel ausschließlich dem rechtmäßigen Eigentümer bekannten Masterpasswort entsperrt werden. Wurde dreimal hintereinander das falsche Masterpasswort eingetippt, wird die komplette Datenbank aus Sicherheitsgründen unwiderruflich gelöscht.

Die Daten können sowohl am PWS direkt, aber auch über einen PC eingegeben werden. Die entsprechende Software auf CD wird mitgeliefert, der Anschluss erfolgt per USB. Die Daten auf dem Gerät werden mit 128-Bit-AES verschlüsselt.

Das Typenschild auf der Unterseite des PWS ist mit der Seriennummer des Gerätes und der Postanschrift des Herstellers versehen. Sollte der PWS einmal verloren gehen, kann der Finder ihn theoretisch an den Hersteller senden, der ihn nach Erhalt dem Eigentümer zuschickt; falls der Nutzer den Passwortschutz als Schlüsselanhänger im Einsatz hat, sogar mit den Schlüsseln.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Passwortsaver ist über die EurAsia Deutschland GmbH ab sofort für knapp 40,- Euro zzgl. Versand erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


octa-des 25. Apr 2006

danke für den tip!

/mecki78 25. Apr 2006

Und wenn ich dann an einen Rechner ohne Windows sitze (Linux/Mac)? Oder wenn ich gar...

????? 25. Apr 2006

Kann man die Daten auch Sichern? Wäre sonst doof wenn mir irgendwer da 6x nen falschen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /