Freespire: Linspire plant kostenlose Linux-Distribution

Auch proprietäre Treiber und Codecs sollen enthalten sein

Linspire plant eine kostenlose Version seiner Linux-Distribution unter dem Namen Freespire. Auch die kostenlose Version soll dabei mit proprietären Techniken ausgeliefert werden, die bei anderen Anbietern nur in den kostenpflichtigen Varianten zu haben sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter freespire.org startet Linspire zunächst einmal ein neues Community-Projekt, über das im August 2006 eine erste Beta-Version des kostenlosen Betriebssystems Freespire veröffentlicht werden soll. Die Linux-Distribution basiert nach wie vor auf Debian GNU/Linux.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Daten / Technik
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Fürth, Mannheim
  2. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
Detailsuche

Freespire soll es in einer reinen Open-Source-Version geben, zugleich will Linspire aber auch eine kostenlose Variante mit integrierten proprietären Treibern, Codecs und Software von Drittanbieter anbieten, um die Nutzung von Linux auf dem Desktop so einfach wie möglich zu machen. Die Distribution soll ohne großen Aufwand MP3s und DVDs abspielen, mit Dateien in den Formaten Windows Media, QuickTime, Flash und Real Media umgehen und sowohl ATIs als auch Nividias proprietäre Grafiktreiber mitbringen. Auch der Adobe Reader und Schriften von Dritten sollen enthalten sein.

Linspire verfolgt dabei ein etwas anderes Geschäftsmodell als die Konkurrenz: Zusätzliche Software bietet Linspire über sein Click-and-Run-Warehouse (CNR) zum Teil kostenpflichtig an. Die hinter CNR stehende Technik will Linspire im Rahmen des Freespire-Projekts zu Open Source machen, um einen freien Marktplatz zu schaffen. Hierüber will Linspire auch einige der proprietären Techniken anbieten, denn nicht alle werden in der kostenlosen Distribution zu finden sein. Als Beispiel nennt Linspire die DVD-Wiedergabe, da hier die Lizenzgebühren zu hoch seien.

Mit Freiheit im Sinne von freier Software hat das "Free" in Freespire aber weniger zu tun, es steht hier für "kostenlos".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


evil_penguin 25. Apr 2006

basiert das nicht auf Debian? dann müsste doch auch eigentlich apt funktionieren oder...

. 25. Apr 2006

Früher hatte Linspire Lindows geheissen. Da wollte man noch eine Linuxdisti machen die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Microsoft: Onedrive kommt für M1-Macbooks und Windows on ARM
    Microsoft
    Onedrive kommt für M1-Macbooks und Windows on ARM

    Microsoft testet zurzeit den Onedrive-Client für ARM-Prozessoren. Dazu zählen auch Macbooks mit Apple Silicon und Windows on ARM.

  2. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

  3. Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
    Cyberbunker-Verfahren
    Ein Bunker voller Honig

    Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /