Abo
  • IT-Karriere:

OpenRaw: Aussterbende RAW-Formate machen Fotografen nervös

Initiative fordert offene Dokumentation von RAW-Formaten

Die Initiative OpenRAW setzt sich für eine offene Dokumentation der so genannten RAW-Formate von Digitalkameras ein. Eine groß angelegte Umfrage der Initiative soll zunächst einmal Aufschluss über den Umgang mit dieser Art digitalem Negativ geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Über 19.000 Digitalfotografen und Sammler aus aller Welt haben sich an der Umfrage der OpenRAW-Initiative zur Digitalfotografie und dem Wert von RAW-Dateien beteiligt. Die Initiative wollte so in Erfahrung bringen, wie Fotografen mit dem "digitalen Negativ" arbeiten und wie sie ihre Arbeitsabläufe für die Zukunft sehen.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

"In dem einen Jahr seit der Gründung der OpenRAW-Initiative hat sich eine ganze Menge auf dem Markt getan. Die Hersteller verbreiten weiter proprietäre RAW-Formate, es werden Kameraeinstellungen in den Dateien verschlüsselt, so manche bekannte Marke ist bereits vom Markt verschwunden", erläutert OpenRAW-Gründer Jürgen Specht. "All das macht die Fotografen nervös, wenn es um die Zukunft ihrer Bilder geht. So lange RAW-Formate nicht offen dokumentiert werden, kann kein Fotograf - ob hoch bezahlter Profi oder Schnappschuss-Enthusiast - sicher sein, auch morgen noch an seine Fotos heranzukommen."

In den RAW-Dateien speichern Digitalkameras die Daten weitgehend ohne Bearbeitung, so wie sie der Sensor zur Verfügung stellt. Diese Daten eignen sich besonders gut für eine nachträgliche Bearbeitung, allerdings kommen hierbei in aller Regel proprietäre, hersteller- und geräteabhängige Formate zum Einsatz, so dass eine Software, die diese Daten auswerten will, auf jedes Format abgestimmt werden muss. Dabei sind die Formate selbst in aller Regel nicht öffentlich zugänglich.

Die Ergebnisse der Umfrage will die Initiative Stück für Stück zwischen dem 25. und dem 29. April 2006 unter OpenRAW.org veröffentlichen.

Der Großteil (50 Prozent) der Teilnehmer an der Umfrage sieht sich selbst als ambitionierten Amateur, 14 Prozent verdienen ihr Geld in Vollzeit mit der Fotografie, 18 Prozent zumindest teilweise. Hinzu kommt eine Gruppe (6 Prozent) aus dem Bereich der Kunstfotografie. Im Durchschnitt haben die Teilnehmer 19,4 Jahre Foto-Erfahrung und kommen zu 46 Prozent aus Nordamerika und zu 43 Prozent aus Europa.

"Wir sind fest überzeugt davon, dass die Fotoindustrie auch bei der Digitaltechnik auf die Fotografen hören muss. Sie sind ihre Kunden, sie wollen mit dem Medium ihre Kreativität ausdrücken oder Geld verdienen", so Calvin Jones, der als Statistiker und Forscher die Umfrage entwickelte und analysierte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  2. 25,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. MSI MPG Z390 Gaming Edge AC für 149,90€, MSI MPG Z390 Gaming Pro Carbon AC für 180,90€)
  4. 89,90€ (Bestpreis!)

LC 27. Apr 2006

Noch eine ganz einfache Lösung: Man kauft keine Betriebssysteme von Herstellern, die...

DiplWirtschafts... 26. Apr 2006

GAAAANZ einfach, wenn Du aus einem RAW ein BMP oder (was gängiger währe) ein TIFF machst...

lx22 25. Apr 2006

wäre es schon, aber wie bekommst du deine Fotos ins DNG-Format wenn der Kamera...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /