Abo
  • IT-Karriere:

65 Prozent verfügen über Internetzugang

36 Prozent der Deutschen haben bereits Reisebuchung online getätigt

Nach einer Studie der Forschungsgruppe Wahlen hatten im 1. Quartal 2006 65 Prozent aller deutschen Erwachsenen einen Zugang zum Internet und damit ebenso viele wie im vorherigen Quartal und vier Prozentpunkte mehr als im 1. Quartal 2005. Damit erschlafft das Wachstum langsam.

Artikel veröffentlicht am ,

Die gemessenen Zuwachsraten fallen damit niedriger aus als noch um die Jahrtausendwende. Nach wie vor haben überproportional viele Männer (73 Prozent) einen Internetzugang. Bei Frauen liegt der Anteil bei 59 Prozent. In den ostdeutschen Bundesländern ist der Anteil mit 58 Prozent noch immer unterdurchschnittlich, im Westen liegt er bei 67 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Fürth
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Mehr als ein Drittel (36 Prozent) aller erwachsenen Deutschen hat das Internet bereits genutzt, um einen Urlaub, einen Flug oder eine Fahrkarte zu buchen, wobei mehr jüngere als ältere Menschen und auch mehr Männer als Frauen diese Form der Buchung bevorzugen.

Im Jahresvergleich ist der Anteil privater DSL-Anschlüsse von 34 Prozent auf 48 Prozent gestiegen. Umgekehrt haben die übrigen Zugangsarten etwas an Bedeutung verloren: Analog per Modem gehen nur noch 20 Prozent ins Internet (1. Quartal 2005: 26 Prozent), weitere 29 Prozent nutzen einen ISDN-Zugang (1. Quartal: 36 Prozent).

Während im Osten der Republik die Zugangsarten mit jeweils rund einem Drittel relativ gleichmäßig verteilt sind, dominiert im Westen der DSL/Breitbandanschluss mit 51 Prozent. Zudem verfügen wesentlich mehr Männer (56 Prozent) als Frauen (39 Prozent) über einen Breitbandanschluss.

In allen Altersgruppen bis 50 Jahren nutzen mindestens vier von fünf Deutschen das Internet, bei den 50- bis 59-Jährigen sind es 70 Prozent und lediglich bei den über 60-Jährigen - quantitativ allerdings eine große Gruppe - besitzt nur gut ein Drittel einen Zugang zum Internet.

Immer noch ist der Internetzugang signifikant abhängig vom Bildungsgrad. Im I. Quartal 2006 waren 85 Prozent der Hochschulabsolventen online, 66 Prozent der Deutschen mit mittlerer Reife, 46 Prozent der Hauptschulabsolventen mit Lehre und weit unterdurchschnittliche 27 Prozent der Hauptschulabsolventen ohne Lehre. Ähnliches gilt für die Berufsqualifikation.

48 Prozent der Arbeiter besitzen einen Internetzugang, während es bei einfachen und mittleren Angestellten und Beamten 67 Prozent sind. Leitende Angestellte und höhere Beamte (72 Prozent) und Selbstständige (78 Prozent) sind deutlich überrepräsentiert.

Die Basis für die Daten sind Befragungen von 3.816 Deutschen ab 18 Jahren zwischen dem 24. Januar und 9. März 2006. Der Studienbericht kann zum Preis von 40,- Euro gekauft werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 19,99€
  2. 4,19€
  3. 1,12€
  4. 26,99€

LisasPapa NL 25. Apr 2006

Es wurden NUR 3816 Leute befragt, und darauf schließen sie dann auf den Rest. Das kann...

borg 25. Apr 2006

Super, lauter schöne Zahlen, allerdings teilweise ohne Zusammenhang. Vor allem dass nur...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /