Intel forscht verstärkt in Deutschland (Update)

Neues Prozessor-Labor in Braunschweig

Intel hat seine Forschungstätigkeit in Deutschland ausgeweitet. Am Standort Braunschweig wird dazu das "Intel Germany Research Center" um ein neues Prozessor-Labor ergänzt, dessen Ergebnisse bis spätestens 2012 in Intel-Produkte einfließen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit dem Jahr 2000 existiert das "Intel Germany Research Center" (IGRC), ursprünglich startete Intel mit 30 Entwicklern, die vor allem optische Netzwerke erforschten. Bereits sechs Chips, die heute in Intels Netzwerkprodukten zum Einsatz kommen, wurden in Braunschweig entwickelt. Das IGRC kümmert sich dabei nicht nur um das Chip-Design, sondern entwickelt auch Prototypen, die in Intels eigenen Werken oder bei Drittherstellern gefertigt werden. Über ein abgesichertes Netzwerk können auch andere Intel-Labors die Tests in Braunschweig beobachten und steuern.

Inhalt:
  1. Intel forscht verstärkt in Deutschland (Update)
  2. Intel forscht verstärkt in Deutschland (Update)

80 Kilometer Glasfaser verbinden diese Notebooks
80 Kilometer Glasfaser verbinden diese Notebooks
Insgesamt beschäftigt Intel in Braunschweig derzeit rund 100 Mitarbeiter, das IGRC ist in den letzten Jahren zum größten Chipentwicklungszentrum Intels in Europa angewachsen ist. Diesen Standort erweitert Intel jetzt um das neue "Microprocessor Lab Germany", das in die globale Entwicklungsarbeit an der Mikroarchitektur für das so genannte "Tera Scale Computing" eingebunden ist. Damit umschreibt Intel künftige Generationen von Manycore-Prozessoren, die hundert oder mehr Prozessorkerne integrieren sollen. Der Direktor des neuen CPU-Labors, Sebastian Steibl, erwartet die Ergebnisse aus Braunschweig ihren Weg in Intel-Produkte finden, die zwischen 2010 und 2012 auf den Markt kommen sollen. Zum Start beschäftigt das CPU-Labor 38 Entwickler, weitere Mitarbeiter sollen jederzeit eingestellt werden, wenn sie denn nur qualifiziert genug sind, scherzte Steibl.

Testsystem für 10-GBit-Ethernet
Testsystem für 10-GBit-Ethernet
Allerdings geht es dabei nicht nur um reine CPU-Hardwareforschung, auch maßgebliche Weiterentwicklungen in der Softwarearchitektur stehen im Blickpunkt. Intels Konkurrent AMD ist in dem Bereich ebenfalls nicht untätig und will in Zukunft in Dresden Betriebssysteme erforschen - die neue Abteilung mit dem Namen "Operating System Research Center" (OSRC) wird vom ehemaligen Suse-Linux-Entwickler Chris Schläger geleitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intel forscht verstärkt in Deutschland (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /