BenQ mit Millionenverlusten im ersten Quartal

Neue Handy-Modelle sollen das Ruder herumreißen

Der taiwanische Handy- und Notebook-Hersteller BenQ hat im ersten Quartal 2006 Verluste in Millionenhöhe eingefahren. Grund hierfür sollen die Restrukturierungs- und Übernahmekosten für die Handy-Sparte von Siemens sein. Dennoch sehen Analysten die Zukunft recht rosig.

Artikel veröffentlicht am , yg

Börsenfachleute glauben, dass BenQ das Schlimmste bereits überstanden habe, schließlich hat BenQ Mobile im ersten Quartal 2006 bereits zwölf moderne Handys vorgestellt, die für einen Umsatzschub sorgen sollen. Darunter das Windows-Mobile-Smartphone P51 mit kompletter Tastatur, das S88 mit 2-Megapixel-Kamera oder das EF91 mit HSDPA.

Stellenmarkt
  1. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Auch die 13-Prozent-Beteiligung von BenQ an dem Display-Bauer AU Optronics gibt Anlass zu Hoffnung, da dieser ein Wachstum bei seinen LC-Display-Verkäufen verzeichnet.

Der gesamte Konzern wies im ersten Quartal 2006 einen Nettoverlust von 4,99 Milliarden Taiwan-Dollar (155 Millionen US-Dollar) aus. Laut Reuters rechneten Analysten nur mit 4,02 Milliarden Taiwan-Dollar Verlust. Noch ein Jahr zuvor konnten die Taiwanesen einen Gewinn von 300 Million Taiwan-Dollar verbuchen.

Für das zweite Quartal 2006 erwartet BenQ Mobile, dass die Anzahl der ausgelieferten Mobiltelefone um 30 Prozent steigt. 7 Millionen Geräte sollen im ersten Quartal 2006 verkauft worden sein. Auch die Preise sollen um 10 Prozent höher liegen als im ersten Quartal dieses Jahres. Damit bestätigt BenQ Mobile nach Nokia und Motorola gleichfalls den Trend zu höheren Gerätepreisen. Nokia rechnet rund 10,- Euro mehr pro Mobiltelefon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /