• IT-Karriere:
  • Services:

BenQ mit Millionenverlusten im ersten Quartal

Neue Handy-Modelle sollen das Ruder herumreißen

Der taiwanische Handy- und Notebook-Hersteller BenQ hat im ersten Quartal 2006 Verluste in Millionenhöhe eingefahren. Grund hierfür sollen die Restrukturierungs- und Übernahmekosten für die Handy-Sparte von Siemens sein. Dennoch sehen Analysten die Zukunft recht rosig.

Artikel veröffentlicht am , yg

Börsenfachleute glauben, dass BenQ das Schlimmste bereits überstanden habe, schließlich hat BenQ Mobile im ersten Quartal 2006 bereits zwölf moderne Handys vorgestellt, die für einen Umsatzschub sorgen sollen. Darunter das Windows-Mobile-Smartphone P51 mit kompletter Tastatur, das S88 mit 2-Megapixel-Kamera oder das EF91 mit HSDPA.

Stellenmarkt
  1. BMZ GmbH, Karlstein am Main
  2. HanseVision GmbH, Hamburg, Bielefeld, Karlsruhe, Neckarsulm

Auch die 13-Prozent-Beteiligung von BenQ an dem Display-Bauer AU Optronics gibt Anlass zu Hoffnung, da dieser ein Wachstum bei seinen LC-Display-Verkäufen verzeichnet.

Der gesamte Konzern wies im ersten Quartal 2006 einen Nettoverlust von 4,99 Milliarden Taiwan-Dollar (155 Millionen US-Dollar) aus. Laut Reuters rechneten Analysten nur mit 4,02 Milliarden Taiwan-Dollar Verlust. Noch ein Jahr zuvor konnten die Taiwanesen einen Gewinn von 300 Million Taiwan-Dollar verbuchen.

Für das zweite Quartal 2006 erwartet BenQ Mobile, dass die Anzahl der ausgelieferten Mobiltelefone um 30 Prozent steigt. 7 Millionen Geräte sollen im ersten Quartal 2006 verkauft worden sein. Auch die Preise sollen um 10 Prozent höher liegen als im ersten Quartal dieses Jahres. Damit bestätigt BenQ Mobile nach Nokia und Motorola gleichfalls den Trend zu höheren Gerätepreisen. Nokia rechnet rund 10,- Euro mehr pro Mobiltelefon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Series X für 490€)

siemensfan 24. Apr 2006

Aktuelle Sachen zu allen Benq-Siemens und Siemens Handys: http://forum.modopo.com/index...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Programmiersprachen: Weniger Frust mit Rust
Programmiersprachen
Weniger Frust mit Rust

Die Programmiersprache Rust macht nicht nur weniger Fehler, sie findet sie auch früher.
Von Florian Gilcher

  1. Linux Rust wandert ins System
  2. Open Source Rust verabschiedet sich endgültig von Mozilla
  3. Google und ISRG Apache-Webserver bekommt Rust-Modul

    •  /