Abo
  • IT-Karriere:

BenQ mit Millionenverlusten im ersten Quartal

Neue Handy-Modelle sollen das Ruder herumreißen

Der taiwanische Handy- und Notebook-Hersteller BenQ hat im ersten Quartal 2006 Verluste in Millionenhöhe eingefahren. Grund hierfür sollen die Restrukturierungs- und Übernahmekosten für die Handy-Sparte von Siemens sein. Dennoch sehen Analysten die Zukunft recht rosig.

Artikel veröffentlicht am , yg

Börsenfachleute glauben, dass BenQ das Schlimmste bereits überstanden habe, schließlich hat BenQ Mobile im ersten Quartal 2006 bereits zwölf moderne Handys vorgestellt, die für einen Umsatzschub sorgen sollen. Darunter das Windows-Mobile-Smartphone P51 mit kompletter Tastatur, das S88 mit 2-Megapixel-Kamera oder das EF91 mit HSDPA.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Künzelsau
  2. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin

Auch die 13-Prozent-Beteiligung von BenQ an dem Display-Bauer AU Optronics gibt Anlass zu Hoffnung, da dieser ein Wachstum bei seinen LC-Display-Verkäufen verzeichnet.

Der gesamte Konzern wies im ersten Quartal 2006 einen Nettoverlust von 4,99 Milliarden Taiwan-Dollar (155 Millionen US-Dollar) aus. Laut Reuters rechneten Analysten nur mit 4,02 Milliarden Taiwan-Dollar Verlust. Noch ein Jahr zuvor konnten die Taiwanesen einen Gewinn von 300 Million Taiwan-Dollar verbuchen.

Für das zweite Quartal 2006 erwartet BenQ Mobile, dass die Anzahl der ausgelieferten Mobiltelefone um 30 Prozent steigt. 7 Millionen Geräte sollen im ersten Quartal 2006 verkauft worden sein. Auch die Preise sollen um 10 Prozent höher liegen als im ersten Quartal dieses Jahres. Damit bestätigt BenQ Mobile nach Nokia und Motorola gleichfalls den Trend zu höheren Gerätepreisen. Nokia rechnet rund 10,- Euro mehr pro Mobiltelefon.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

siemensfan 24. Apr 2006

Aktuelle Sachen zu allen Benq-Siemens und Siemens Handys: http://forum.modopo.com/index...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /