• IT-Karriere:
  • Services:

Nokia forscht zusammen mit dem MIT

Neue Techniken für die Handys der Zukunft

Zusammen mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) eröffnet Nokia ein neues Forschungszentrum, das Nokia Research Center Cambridge. Die neue Forschungseinrichtung betreibt Nokia zusammen mit dem Labor für Informatik und Künstliche Intelligenz des MIT (Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory, CSAIL).

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue Forschungslabor soll Techniken untersuchen und entwickeln, die in fünf bis zehn Jahren am Markt erhältlich sind. Dazu soll das MIT seine akademische Expertise beisteuern. Im Fokus stehen einzelne Forschungsprojekte, die Teil einer größeren Vision sind, bei der mobile Endgeräte zu Elementen eines umfassenden Ökosystems werden.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Commerz Direktservice GmbH, Duisburg

Dazu zählen unter anderem das "Projekt Simone", das neue Wege zum Umgang mit mobilen Endgeräten durch Spracheingabe untersucht. Das Projekt "MobileStart" soll ein Framework für aufgabenbasierte Applikationen entwickeln, die per Schrifteingabe bedient werden. "MyNet/UIA" soll Wege finden, über die sich unterschiedliche Nutzer mit verschiedenen Geräten sicher über das Internet verbinden können. "Asbestos" untersucht den Nutzen neuer Betriebssysteme für die Kontrolle des Informationsflusses, wobei verhindert werden soll, dass private Informationen versehentlich öffentlich werden. Mit "SwapMe" arbeitet man zudem an einer Plattform für semantische Webapplikationen, die sich regelgetreu entsprechend gemachter Vorgaben und dem Kontext verhalten. "ComposeMe" soll Mechanismen bereitstellen, um eine Interoperabilität von Webservices zu überprüfen und mit "Armo" sollen neue Design-Methoden und Sprachen erforscht werden, die schnellere und energieeffizientere Hardware ermöglichen.

Insgesamt 20 Forscher des MIT und 20 Forscher von Nokia sollen in dem neuen Forschungslabor zusammenkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Surface Laptop Go im Test: Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro
Surface Laptop Go im Test
Microsoft baut besten Laptop für unter 800 Euro

Für den Preis hatten wir beim Surface Laptop Go nicht viel erwartet, wurden jedoch positiv überrascht. Vorsicht aber beim günstigsten Modell.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Pro X, Surface Book Microsoft Surface muss sich verändern
  2. Surface Microsoft setzt standardmäßig auf Hardware-Security
  3. Surface Pro 7+ Mehr Akku, LTE und 32 GByte RAM im Surface Pro

Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

      •  /