• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft-Anhörung vor dem Europäischen Gericht beginnt

EuG-Anhörung vom 24. bis 28. April 2006

Vor dem Europäischen Gericht Erster Instanz (EuG) in Luxemburg findet ab heute eine Anhörung im Fall Microsoft statt, das Unternehmen hatte Rechtsmittel gegen die Entscheidung der Europäischen Kommission eingelegt. Diese hatte gegen Microsoft neben einer hohen Geldstrafe auch erhebliche Auflagen erlassen, gegen die sich der Softwarehersteller zur Wehr setzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Für Microsoft geht es in dem Verfahren um grundsätzliche Fragen, die sich auf die Anreize für Innovationen in Europa auswirken könnten. Vor allem die Forderung der Kommission, Microsoft solle seine Schnittstellen offen legen, stößt bei Microsoft auf Ablehnung, auch wenn Microsoft den Forderungen nach eigenen Angaben mittlerweile nachgekommen ist.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Rosenheim
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

"In diesem Prozess geht es zum einen darum, ob Unternehmen ihre Produkte durch die Entwicklung von neuen und vom Verbraucher gewünschten Funktionen verbessern können. Zum anderen geht es darum, ob erfolgreiche innovative Unternehmen ihre Technologien und ihr geistiges Eigentum gegenüber Wettbewerbern offen legen müssen", beschreibt Microsoft den Prozess. Die EU-Kommission hatte die Integration des Media Players in Windows zum Anlass genommen, gegen Microsoft vorzugehen. Nach Ansicht der Kommission versuche Microsoft, sein Monopol im Client-Bereich damit auch auf Server auszudehnen.

Microsoft führt nun an, der Wettbewerb im Markt für Online-Media-Player habe weiter zugenommen. Im Durchschnitt sei die Zahl der vom Verbraucher genutzten Media Player von 2,1 im Jahr 2004 auf 2,6 im Jahr 2006 angestiegen. Darüber hinaus haben auch die großen PC-Hersteller die Anzahl der Media Player, die sie auf ihre Computer für den europäischen Markt vorinstallieren, erhöht - von durchschnittlich 1,4 Media Playern pro Computer im Jahr 2004 auf 3,2 Media Player im Jahr 2006.

Microsoft verweist hier vor allem auf den Erfolg von Apples iTunes und den Flash-Media-Player von Macromedia.

Die Forderungen nach einer Offenlegung von Schnittstellen für eine bessere Interoperabilität unterschiedlicher Systeme untereinander weist Microsoft unter Verweis auf die IT-Systeme in großen Unternehmen in Europa zurück: Hier würde Software von Microsoft mit Produkten anderer gemischt genutzt, was zeige, dass die Windows Server Software schon seit vielen Jahren mit den Produkten von Wettbewerbern interoperabel ist.

Allerdings kommt hier oft die freie Software Samba zum Einsatz, um Windows- und Linux- bzw. Unix-Systeme miteinander zu verbinden und die Entwickler der Software Samba kritisieren Microsofts Verhalten, was die Offenlegung von Schnittstellen angeht, nach wie vor vehement. Sie verbringen viel Zeit damit, die Protokolle zu analysieren, um mit Microsofts Produkten kommunizieren zu können.

Microsoft sieht in einer Offenlegung der Schnittstellen aber einen Eingriff in die eigenen Eigentumsrechte: "Der zu entscheidende Streitpunkt in diesem Verfahren ist, ob Unternehmen in Europa dazu gezwungen werden können, ihr geistiges Eigentumsrecht preiszugeben, so dass Wettbewerber diese Technologien kopieren und sie in konkurrierende Produkte einbinden können", so Microsoft.

Die Anhörung im Streit zwischen Microsoft und der Europäischen Kommission ist vom 24. bis 28. April 2006 angesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer CB342CKsmiiphzx 34-Zoll-LED UWQHD IPS FreeSync HDR 75Hz für 279,97€ (Deal des...
  2. 470,37€ (Vergleichspreis 497,19€)
  3. 119,90€ (Bestpreis!)

Bibabuzzelmann 24. Apr 2006

Kann doch der VW nichts dafür, dass die Spritpreise zu hoch sind, kein Sprit für Audi...

Horgeig 24. Apr 2006

Kann durch aus hinkommen, immerhin erfordern viele Internetseiten anstelle des "Windows...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /