Abo
  • Services:

Auch Digitalkameras hinterlassen "Fingerabdrücke"

Forscher wollen mit neuer Technik Kinderporno-Produzenten überführen

Forscher der Universität Binghamton wollen mit einer neuen Technik Produzenten von Kinderpornos beikommen. Ihre Technik soll es erlauben, einzelne Fotos einer bestimmten Digitalkamera zuzuordnen, mit der diese aufgenommen wurden, ähnlich wie heute in der Forensik Kugeln einer Waffe zugeordnet werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei Forscher um Professor Jessica Fridrich nutzen dazu das für jede Kamara typische Rauschmuster, das sich in den Bildern wiederfindet. Obwohl diese Rauschmuster für das menschliche Auge weitgehend unsichtbar sind, hinterlassen Kameras damit doch eine Art Fingerabdruck auf den Bildern. Dieser Fingerabdruck lässt sich mit einem Algorithmus der Forscher ermitteln, hat man mehrere Aufnahmen aus einer Kamera vorliegen.

Stellenmarkt
  1. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  2. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal

Liegt Ermittlern also die Kamera oder zumindest einige dieser Kamera zuzuordnenden Bilder vor, lässt sich mit dem Algorithmus ein Fingerabdruck ermitteln und so feststellen ob ein zu untersuchendes Bild mit der jeweiligen Kamera aufgenommen wurde. Ein einzelnes Bild reicht für die Analyse nicht aus.

In Tests analysierten die Forscher rund 2.700 Bilder von neun Kameras mit einer Erfolgsquote von 100 Prozent. In Zukunft wollen die Forscher auch gescannte und mit einer Videokamera aufgenomme Bilder analysieren können. Auf die Technik selbst haben die drei bereits zwei Patente beantragt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 18,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

nt 25. Apr 2006

..na heute Schule geschwänzt?

Peter Smith 25. Apr 2006

Wie soll das gehen ? Normalerweise wird doch keiner seine 6 oder 8 Mio Pixel-Bilder...

Network-IT-Profi 25. Apr 2006

sagt man nciht wenn man die alle buchsaben mit dem richtigem am anfang und am ende (und...

Network-IT-Profi 24. Apr 2006

schön eärs wenn sie das tun würde dan könte man sich viel korregierarbeit sparen tut...

warum_so_kompli... 24. Apr 2006

Na, WENN man die schwer verdächtigen hat, kann man die Beweislast vergrößern, wenn fast...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /