• IT-Karriere:
  • Services:

USA wollen XXX-Sites an die Kandare nehmen

Warnhinweise und Verbot von Suchmaschinen-Spamming

Das US-Justizministerium hat eine Gesetzesinitiative vorgestellt, die zur Bekämpfung der Kinderpornografie und zur Verbesserung des Jugendschutzes in den USA eingeführt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer Rede am National Center for Missing and Exploited Children (NCMEC) in Virginia teilte Bundesgeneralstaatsanwalt Alberto R. Gonzales an, dass man eine Reihe von Maßnahmen zur Bekämpfung der Kinderpornografie plant.

Stellenmarkt
  1. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  2. Hays AG, München

Dazu gehört unter anderem, die Internet Provider mehr als bisher in die Pflicht zu nehmen, wenn es um die Meldung von derartigem Material geht. Zudem will man die Anwender besser schützen, damit sie nicht unabsichtlich auf kinderpornografisches Material stoßen.

Um die Internet Provider stärker in die Pflicht zu nehmen, sollen die Strafen verdreifacht werden, die ihnen bei Duldung derartigen Materials und Nichtanzeige drohen. Dadurch sollen Geldbußen von bis zu 300.000 US-Dollar verhängt werden können. Darüber hinaus fordert Gonzales, dass zur Beweissicherung bei den Internet Providern die Verbindungsdaten für eine "angemessene Zeit" aufbewahrt werden, was bislang nicht immer der Fall sei. Eine gesetzliche Verpflichtung dazu wurde jedoch nicht explizit erwähnt, vielmehr wolle man mit den Internet Service Providern reden, um Lösungen zu finden.

Zudem sollen Sex-Site-Betreiber verpflichtet werden, vor ihrem Angebot Warnhinweise zu hinterlegen, die vor dem Material warnen. Jugendgefährdendes Material soll auch nicht mehr auf der Homepage des Angebots gezeigt werden dürfen, bevor nicht eine weitere User-Interaktion erfolgt ist.

Außerdem soll die Praxis verboten werden, die Suchmaschinennutzer mit "unschuldigen" Stichwörtern auf die Seiten locken, die eigentlich nach ganz anderen Angeboten Ausschau hielten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,70€
  2. 39,99€ (Release 4. Dezember)
  3. 10,29€

Kickdrop 24. Apr 2006

Das nennt sich Gesellschaft und sind nicht die sich widersprechenden Ansichten einer...

ZDragon 24. Apr 2006

Naja, bis auf die Speicherung von Verbindungsdaten entspricht aber so ziemlich nix deiner...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /