• IT-Karriere:
  • Services:

USA wollen XXX-Sites an die Kandare nehmen

Warnhinweise und Verbot von Suchmaschinen-Spamming

Das US-Justizministerium hat eine Gesetzesinitiative vorgestellt, die zur Bekämpfung der Kinderpornografie und zur Verbesserung des Jugendschutzes in den USA eingeführt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer Rede am National Center for Missing and Exploited Children (NCMEC) in Virginia teilte Bundesgeneralstaatsanwalt Alberto R. Gonzales an, dass man eine Reihe von Maßnahmen zur Bekämpfung der Kinderpornografie plant.

Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  2. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau

Dazu gehört unter anderem, die Internet Provider mehr als bisher in die Pflicht zu nehmen, wenn es um die Meldung von derartigem Material geht. Zudem will man die Anwender besser schützen, damit sie nicht unabsichtlich auf kinderpornografisches Material stoßen.

Um die Internet Provider stärker in die Pflicht zu nehmen, sollen die Strafen verdreifacht werden, die ihnen bei Duldung derartigen Materials und Nichtanzeige drohen. Dadurch sollen Geldbußen von bis zu 300.000 US-Dollar verhängt werden können. Darüber hinaus fordert Gonzales, dass zur Beweissicherung bei den Internet Providern die Verbindungsdaten für eine "angemessene Zeit" aufbewahrt werden, was bislang nicht immer der Fall sei. Eine gesetzliche Verpflichtung dazu wurde jedoch nicht explizit erwähnt, vielmehr wolle man mit den Internet Service Providern reden, um Lösungen zu finden.

Zudem sollen Sex-Site-Betreiber verpflichtet werden, vor ihrem Angebot Warnhinweise zu hinterlegen, die vor dem Material warnen. Jugendgefährdendes Material soll auch nicht mehr auf der Homepage des Angebots gezeigt werden dürfen, bevor nicht eine weitere User-Interaktion erfolgt ist.

Außerdem soll die Praxis verboten werden, die Suchmaschinennutzer mit "unschuldigen" Stichwörtern auf die Seiten locken, die eigentlich nach ganz anderen Angeboten Ausschau hielten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...

Kickdrop 24. Apr 2006

Das nennt sich Gesellschaft und sind nicht die sich widersprechenden Ansichten einer...

ZDragon 24. Apr 2006

Naja, bis auf die Speicherung von Verbindungsdaten entspricht aber so ziemlich nix deiner...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

    •  /