• IT-Karriere:
  • Services:

HD-Web: Auf dem Weg zum hochauflösenden Web

Safari-Entwickler machen Vorschläge für hochauflösende Webseiten

Immer höher auflösende Displays stellen Browser- und Webentwickler vor neue Herausforderungen - je höher die Auflösung, desto kleiner zunächst einmal die darauf gerenderten Webseiten. Abhilfe schafft der Zoom-Schalter des Browsers, von der hohen Auflösung bleibt dann wenig. Dave Hyatt, der bei Apple am Webbrowser Safari mitarbeitet, hat nun Ideen vorgestellt, diesem Dilemma zu begegnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ob der Problematik, ausreichend große und auch gut lesbare Inhalte bei dennoch immer höher auflösenden Displays darzustellen, rücken die Entwickler von Apples WebKit, der auf KHTML-basierenden Grundlage für Safari, vor allem die Bilder in den Vordergrund. Schriften lassen sich schon heute recht problemlos über die Zoom-Funktion des Browser skalieren, bei Bildern leidet hingegen die Qualität, werden diese hochskaliert.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Hays AG, München

Eine Lösung des Problems können Vektorgrafiken vorzugsweise im SVG-Format sein, doch nicht alle Inhalte können so dargestellt werden und auch nicht jeder Webdesigner will damit umgehen. Daher wollen die Safari-Entwickler einen Weg einschlagen, der auch weiterhin die Nutzung von Bitmap-Grafiken in gängigen Formaten wie PNG, JPEG oder GIF genutzt werden können. Doch diese können beispielsweise in höherer Auflösung angeboten, die Darstellungsgröße im CSS-Code gesetzt werden. Wird eine Webseite dann vergrößert dargestellt, stehen so auch die Grafiken in höherer Auflösung zur Verfügung. Nachteil: Bei geringer auflösenden Displays werden unnötig große Bilder und damit Datenmengen übertragen.

Damit aber nicht genug, denn nicht an allen Stellen lassen sich derzeit entsprechende Größenangaben, die sich auf die Darstellung beziehen, setzen. CSS3 schafft aber auch hier Möglichkeiten, auf die Hyatt in Bezug auf Hintergrund-Grafiken, Listen-Bullets oder Kantenbilder verweist.

Doch all diese Ansätze sind recht beschränkt, ein eher allgemeiner Ansatz wäre "bedingte Einbindung" von Stylesheets, die in CSS3 vorgesehen sind, so Hyatt. Je nach Display-Auflösung und Zoom-Faktor könnten verschiedene CSS-Dateien eingebunden werden, die dann auf Grafiken in unterschiedlichen Auflösungen verweisen. Dazu wollen die Safari-Entwickler eine "Device-Pixel-Ratio" einführen.

Ihren Vorschlag stellen die Apple-Entwickler ausdrücklich öffentlich zur Diskussion und bitten explizit auch Entwickler anderer Webbrowser um Kommentare. Einige der Ansätze wurden im WebKit bereits umgesetzt, um die Möglichkeit zu schaffen, Webseiten auf hochauflösenden Displays in besserer Qualität darzustellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Atheris Stormtrooper Edition Gaming-Maus für 32,20€, Speedlink SCELUS Pro High End...
  2. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals
  4. mit 340,01€ Tiefpreis bei Geizhals

Nameless 30. Apr 2006

Für sowas gibts doch JPEG Progressiv. Müsste man nur noch irgendwie einstellen, wie...

Missingno. 27. Apr 2006

Kann sein, da war ich schon lange nicht mehr. "g " sagt dir etwas, ja? Der Request geht...

dor Nocci 27. Apr 2006

gut, dass der IE, den immerhin ~70% der User (noch) einsetzen, bei dieser Angabe nur mit...

SoulCover 25. Apr 2006

also mein firefox ist immer auf vollbild, das mit der textbreite finde ich einleuchtend...

sAm_vdP 25. Apr 2006

Bist halt 'n Depp.


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  2. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar
  3. Smartwatch Apple Watch 3 hat Probleme mit Watch OS 7

    •  /