Spieletest: Resident Evil DS - Horror für unterwegs

Remake für Nintendos Handheld

Die Resident-Evil-Reihe ist nicht nur auf Grund ihrer Relevanz für das Survival-Horror-Genre bekannt, sondern auch für die zahlreichen Ableger und Neuauflagen - alleine der erste Teil der Reihe, der einst für die alte PlayStation erschien, wurde bereits auf mehrere Plattformen umgesetzt. Mit Resident Evil - Deadly Silence folgt jetzt eine weitere Version für das Nintendo DS; Racoon City darf von nun an also auch etwa unterwegs in der U-Bahn von Zombie-Horden befreit werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Resident Evil: Deadly Silence (Nintendo DS)
Resident Evil: Deadly Silence (Nintendo DS)
Resident Evil - Deadly Silence bietet dem Spieler im Hauptmenü zwei grundlegende Optionen: Entweder man wählt den Klassikmodus und erlebt das erste Resident Evil bis ins kleinste Detail genauso, wie es einst auf der PSOne erschien - sparsame Grafik, hakelige Steuerung und beständige Wartezeiten zwischen den Räumen inklusive. Oder aber man entscheidet sich für die "Wiedergeburt"-Option, bei der Capcom die Fähigkeiten von Nintendos Handheld berücksichtigte und so die Horror-Hatz ein gutes Stück aufwertete.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer Medical (m/w/d)
    PIA Automation Amberg GmbH, Amberg
  2. IT- Systemadministrator (m/w/d)
    Armaturenfabrik Franz Schneider GmbH + Co. KG, Nordheim
Detailsuche

Resident Evil DS
Resident Evil DS
So gibt es etwa oftmals Passagen, in denen in die Ego-Perspektive geschaltet wird und man per Touchscreen zum Messerkampf ansetzt - mit dem Stylus wird dann ausgewählt, wo die nächste Attacke landen soll. Auch das Mikrofon des DS wird genutzt, wenn man einem Kameraden im wahrsten Sinne des Wortes neues Leben einhauchen soll. Die zwei Bildschirme sind hingegen nur begrenzt nützlich: Screen 2 zeigt einfach nur die Karte. Der Wiedergeburtsmodus hält zudem noch ein paar Extras wie neue Objekte, Gegner an anderen Stellen und dergleichen mehr bereit und sorgt so auch für Überraschungen bei Profis, die das Spiel schon in mehreren Inkarnationen erlebt haben.

Resident Evil DS
Resident Evil DS
An der Präsentation wurde allerdings auch hier nicht geschraubt, Grafik und Sound wirken - auch wenn das Original-Intro immer noch sehr witzig ist - doch sehr antiquiert. Darunter leidet natürlich auch die Atmosphäre: Sich bei einem Handheld-Spiel zu gruseln ist ohnehin nicht gerade einfach, aber trotz einiger kleiner Schockmomente fühlt man sich als Spieler nie wirklich als Teil des Geschehens; innovative DS-Spiele wie Another Code haben vorgemacht, dass es durchaus möglich ist, ein portables Spiel ähnlich intensiv wie eines an einer Heimkonsole zu erleben, Deadly Silence gelingt das nicht.

Resident Evil - Deadly Silence ist ab sofort für das Nintendo DS erhältlich und kostet etwa 40,- Euro. Das Spiel hat von der USK keine Jugendfreigabe erhalten und ist somit erst ab 18 Jahren käuflich zu erwerben.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit:
Der Oldie Resident Evil ist leider nicht so unverwüstlich, wie man gerne glauben würde: Die Bedeutung des Spiels ist zwar unbestritten, die Atmosphäre und Wirkung auf dem Nintendo DS aber doch eher bescheiden. Nostalgiker werden sich sicherlich freuen, auch unterwegs nach Racoon City reisen zu dürfen, insgesamt hätte sich Capcom aber ein paar Ideen mehr einfallen lassen dürfen, um die Neuauflage wirklich für alle interessant zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


~The Judge~ 28. Apr 2006

Sehe ich ähnlich wie ihr beiden (Ich spreche von RE 1 & 2). Das Spielprinzip war...

Naja... 28. Apr 2006

Wer weiss :) Hach, unglaublich. Naja, spielt keine Rolle. Relax.

xXXXx 28. Apr 2006

als 20 stunden langeweile.

cawfee 27. Apr 2006

Von dem ersten Teil der SH-Serie einen sauberen Port hinzubekommen wäre doch wesentlich...

xXXXx 27. Apr 2006

im classic-modus fehlen nur die neuen features. im neuen modus fehlt nix.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. EUV-Halbleiterfertigung: Intel kauft serientaugliches High-NA-System
    EUV-Halbleiterfertigung
    Intel kauft serientaugliches High-NA-System

    Über 300 Millionen US-Dollar für den modernsten EUV-Scanner von ASML: Intel will bei der High-NA-Halbleiterfertigung nicht hinten anstehen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /