HP Color LaserJet 2605: Günstiger 10-Seiten-Farblaserdrucker

Kompakte Abmaße und geringes Betriebsgeräusch

Der HP Color LaserJet 2605 ist ein für Einzelanwender und kleine Arbeitsgruppen konstruierter Farblaserdrucker, der es nach Herstellerangaben auf bis zu zehn DIN-A4-Seiten pro Minute in Farbe und zwölf Seiten in Schwarz-Weiß bringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Gerät verarbeitet sowohl PCL 6 als auch Postscript und druckt mit 600 dpi. Die Ausgabe der ersten Farbseite soll nach nur 20 Sekunden erfolgen. Die Papierzuführung beherbergt im Standardmodell 250 Blatt und kann mit einem weiteren Fach noch einmal die gleiche Menge bevorraten.

Stellenmarkt
  1. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Referatsleitung (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Der Arbeitsspeicher ist von Hause aus 64 MByte groß und kann auf bis zu 320 MByte ausgebaut werden. Die Geräuschemission beim Druck wird mit 47 dB(A) angegeben. Die Reichweite der schwarzen Tonerkassette liegt bei bis zu 2.500 Seiten (79,99 Euro) und die der Farbkartuschen jeweils bei bis zu 2.000 Seiten. Letztere kosten jeweils 87,49 Euro.

Die Geräte werden per USB-2.0-Schnittstelle an den Rechner angeschlossen. Das Basismodell ist 407 x 370 x 453 mm groß. Das DN-Modell ist hingegen 395 mm hoch und das DTN-Modell gar 492 mm. Die Gewichte rangieren je nach Modell zwischen 18,5 und 23,6 kg.

Den HP Color LaserJet 2605 gibt es in drei Ausstattungsvarianten: Neben dem Basismodell gibt es mit dem Color LaserJet 2605DN und dem 2605DTN zwei netzwerkfähige Modelle. Beide verfügen zudem über eine integrierte Duplex-Einheit für den automatischen doppelseitigen Druck. Das DTN-Modell ist zusätzlich mit einem Speicherkartenleser ausgestattet.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle Modelle sollen ab Anfang Mai 2006 erhältlich sein. Das Basismodell soll 389,- Euro kosten. Für das DN-Modell werden 529,- und für das DTN-Modell 679,- Euro fällig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /