HP-Fotoscanner lesen bis zu 18 Negative gleichzeitig ein

HP Scanjet 8300gp mit Colorimeter und IT8-Kalibrierungszielen

Mit den Scanjets 8300 und 8300gp hat HP zwei neue Scanner vorgestellt, die vor allem für Fotografen interessant sein dürften. Die Geräte können durch den integrierten Durchlichtaufsatz bis zu 18 Negative und 8 Dias gleichzeitig einscannen. Die maximale Auflösung liegt bei 4.800 dpi und die Farbtiefe bei 48 Bit.

Artikel veröffentlicht am ,

Der große Unterschied zwischen beiden Versionen liegt in einem Colorimeter, der beim gp-Modell dabei ist. Dazu wird Display-Profilierungs- und Kalibrierungssoftware mitgeliefert, die von Gretag Macbeth stammt. Um den Scanner kalibrieren zu können und konsistente Farben zu gewährleisten, stehen IT8-Kalibrierungsziele für Aufsichtsvorlagen und transparente Vorlagen bereit.

HP Scanjet 8300
HP Scanjet 8300
Stellenmarkt
  1. IT Consultant (m/f/d)
    Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
  2. IT-Professional (m/w/d) - Systemverwaltung
    Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Rosenheim
Detailsuche

Ein Vorschau-Scan soll nach 4,5 Sekunden zur Verfügung stehen. Die Digitalisierung einer A4-Textseite soll nach 37 Sekunden abgeschlossen sein, der Scan eines Fotos im Format 10 x 15 Zentimeter dauert nach Herstellerangaben 24 Sekunden. Optional ist eine automatische Dokumentenzufuhr erhältlich. Die Scanner werden per USB 2.0 an den Rechner angeschlossen.

Die Geräte messen 625 x 415 x 130 mm und wiegen 8,9 bzw. 9,2 kg. Im Lieferumfang enthalten sind Adobe Photoshop Elements, I.R.I.S. Readiris Pro OCR und die HP Photosmart Software sowie SilverFast AI.

Beide Scanner sollen ab sofort erhältlich sein. Der HP Scanjet 8300 kostet 499,- Euro; für den HP Scanjet 8300gp werden 649,- Euro verlangt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Stellantis: Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen
    Stellantis
    Opel-Mutter will mit Software Milliarden machen

    Stellantis will über Marken wie Opel, Ford oder Peugeot Software-Abos verkaufen. Auch eigene Chips und eine Versicherung sollen Gewinn bringen.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /